Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dong Open Air 2013

All Nightmare Dong

Despise & Conquer springen kurzfristig ein

Zum Thema

Despise & Conquer

Eigentlich sollten jetzt Rotting Empire die Bühne entern, doch da sich der Schlagzeuger verletzungsbedingt abmelden musste und ein Ersatz in der Kürze der Zeit nicht möglich war, sind nun Despise & Conquer an der Reihe. Erst vorgestern Abend gegen 20 Uhr trudelte der Anruf bei ihnen ein, ob sie denn einspringen könnten – ein kurzer Check, und nun stehen sie auf der Bühne, können ihr Glück kaum fassen, denn auch hier haben sie Möglichkeit, ihr letztjähriges Debüt „Invasion“ einem stattlichen Publikum präsentieren zu können.

„Nicht labern, mehr zocken“ und „nicht lang schnacken, Skin machen“, so die Ansagen von Frontmann Udo zu „Casting Skin“, die verdeutlichen, dass sie die Spielzeit auch nutzen wollen, was bei den Fans insofern ganz gut ankommt, als dass sich hier bereits ein kleiner Moshpit austobt. „Zwischendurch hab ich Lust, etwas zu verschenken“, und schon landen einige Debüt-CDs in den empfangsbereiten Fanhänden. Außerplanmäßig zocken sie dann das Massacre-Cover „Dawn Of Eternity“ zu Ehren des Heavy Metal.

Ein kurzes Dankeschön vor „Skullfuck“, mit „Fear My Thoughts“ – den Gedankenspielen eines Massenmörders – landen sie auf den Pommesgabelpunkt und eine weitere CD wechselt den Besitzer. Die Hertener kommen überraschend gut an und wissen sich selbst ein wenig auf der Bühne zu feiern, wie es in ihren Gesichtern deutlich anzusehen ist, denn gerade Gitarrist Mario strahlt derart über beide Backen, dass man gleich mitstrahlen muss.

Zurück in die eigene Vergangenheit gehen sie dann mit „Resistance Is Futile“, denn Udo lässt wissen, dass sie damals noch als Studioprojekt an diesem Song gearbeitet haben – der kleine Moshpit sowie der fette Applaus aber zeigen an, dass sie den Schritt zum Livespielen nicht bereuen sollten. Ein letztes Statement zur fickenden Cassandra, schnell noch eher dem Rum mit „Amigos del Ron“ denn dem Bier gehuldigt, und schon befinden sie sich auf der Zielgraden, müssen aber noch zu einer Verlängerung ran. Dass sie hier dann den eigentlich immer sitzenden Track „Moonlight Serenade“ zum Schluss verhauen – geschenkt, denn es hat auch so allen Beteiligten auf beiden Seiten viel Spaß gemacht.

Setlist:

Invasion
Myself Unleashed
Casting Skin
Dawn Of Eternity (Massacre-Cover)
Skullfuck
Fear My Thoughts
Resistance Is Futile
Cassandra Complex
Amigos del Ron
Dawn Of Eternity
Moonlight Serenade

Seite
comments powered by Disqus

„Weil wir einfach wissen, dass wir als Band nur funktionieren, wenn wir uns nicht verbiegen“