Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dong Open Air 2011

Gefährliche Musik trifft auf kennzeichnungspflichtige MetallerInnen

Ichor

Mit Ichor aus Trier wird es wieder wesentlich härter und auch zugleich wieder etwas voller im Zelt. Ihren Schminkprozess haben sie schnell hinter sich gelassen und ein paar dunkle Farbstriche zum gar nicht schwarzen Death(-core) Metal eingebracht; viel beschäftigt sind die Jungs dieses Wochenende, denn sie sind auch für eine Show beim 10. Ragnarock Open Air 2011 dabei.

Wer von den anwesenden Deathern Gefahr läuft, schon zur Mittagszeit einzunicken, der wird sogleich mit einer amtlichen Dosis “The Gorgon” wieder ins Hier und Jetzt zurückbefördert. Die Jungs auf der Bühne geben mördermäßig Gas, die Fans schauen eher noch verdutzt und applaudieren zurückhaltend. Das ist wohl so lahm, dass ein „Habt ihr noch Bock?“ von Fronter Eric schon fast ironisch anmutet, mit „Beyond The Black Gates“ werden aber die  Deathcore-Aktien neu gemischt, doch Ichor bekommen noch immer nicht die Unterstützung, die sie eigentlich haben wollen. Erst zu „The Wreckage“ ist dann der erste echte Headbanger zu sichten.

Irgendwie scheinen Ichor nicht wirklich anzukommen, weder das der „Kittie“ gespendete „Among The Sworm“ noch das darauf folgende „More Victims“ – doch ein paar Fans lassen sich dann doch hinreißen und rennen Handkanten wippend im Kreis, besser: sie gehen im Kreis. Der übersichtliche Bewegungsradius auf der Bühne deckt sich wie ein lethargischer Mantel über die Fans und wird nur kurz durch einen von wenigen Leuten getragenen Crowdsurfer unterbrochen.

Die zweite „Habt ihr noch Bock“-Ansage fordert doch ein paar mehr Fans heraus, die wieder mit der imitierten Haifischflosse zu „Barotrauma“ im Kreis rennen und auch nicht vergessen, die Teufelshörner zum Blast Beat der Band entgegen zu schleudern. Der Rausschmeißer „Possessor Of Soil“ erntet dann wenigstens noch ein paar Hey-Rufe, dann ist das Ganze auch schon wieder vorbei. Band und Publikum haben sich sicherlich alle etwas mehr versprochen.

Setlist:

The Gorgon
Suffocate In Ecstacy
Beyond The Black Gates
The Wreckage
Among The Sworm
More Victims
Barotrauma
Possessor Of Soil

Seite
comments powered by Disqus

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann