Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dong Open Air 2011

Gefährliche Musik trifft auf kennzeichnungspflichtige MetallerInnen

Harasai

Es ist der zweite Tag auf dem Dong Open Air, die Sonne brutzelt schon ohne Gnaden auf die noch müden Gesellen, die sich langsam aus den Schlafsäcken pellen und sich schon zahlreich im Zelt versammeln, denn schon um 11:45 Uhr in der Früh rühren die Melodic-Deather Harasai einen „Hallo-Wach-Grog“ an.
Knapp 200 Nasen reiben sich den letzten Schlaf aus den Augen, passend mit „Into Oblivion“ unterlegt, welches von einer aggressiven Version der „Hour Of The Dead Eyes“ abgelöst wird. Fronter Martin schreit wie gewohnt herrlichst das letzte bisschen Verstand in den Orbit, während seine Hintermannschaft heftig Matte kreisend die Gitarren förmlich vergewaltigt. Bei seinen Nebenleuten ist auch wieder ein doch nicht mehr so neues Gesicht zu erkennen – Dennis von Final Depravity hilft seinen Kollegen zum wiederholten Mal aus und gilt wohl auch als dauerhafte Zukunftslösung – da heißt es abwarten, was die Band Harasai noch so von sich gibt.

„Wir kommen aus dem beschaulichen Ruhrpott, wir machen jetzt den Dong-Test“, und schon fordert Fronter Martin lautstark ein paar Oi-Fäuste ein und bekommt dafür reichlich Pommesgabeln. Mit „Heretic Souls“ gibt es beim Dong nicht nur eine Hörprobe vom nächsten Album, sondern Martin lässt auch im Überschwang gleich den Arbeitstitel „Psychotic Kingdom“ herausplatzen. Doch die ganze Quasselei gerät nur allzu gerne in den Hintergrund, wenn Harasai das mordsmäßig geniale „Constant Disbelief“ aus den Boxen wuchten – Bassist Arne steuert hier einen nicht unwichtigen Gesangspart bei – der Applaus in Kombination mit zahlreich geschwungenen Zeichen des Bösen entlohnen für die schweißtreibende Headbangarbeit auf der Bühne.

Kurz vor Schluss lässt sich Gitarrist Dennis auch noch hinreißen, mit seinem Arbeitsgerät vor die Bühne zu stolpern und sich vom Circlepit umkreisen zu lassen, welcher sich schon wieder kurz darauf zu einer ordentlichen Mattenschwingeinheit formiert – formidable.

Setlist:

Into Oblivion
Hour Of The Dead Eyes
Heretic Souls
Constant Disbelief
Dying Race Domain
Spearhead Of Storms

Seite
comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann