Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dong Open Air 2011

Gefährliche Musik trifft auf kennzeichnungspflichtige MetallerInnen

Bloodwork

Was auch immer in der Paderborner Luft zu finden ist, welche Ingredienzien auch immer im Paderborner Pilsener verbraut werden, die Bloodworker profitieren davon und liefern in schöner Regelmäßigkeit eine Hammershow nach der anderen ab. Kurz einmal bis vier angezählt und schon startet das melodische Death-Gewitter und liefert mit den beiden Tracks „In Vein“ und „Ignorance Is Bliss“ gleich zwei Zukunftshappen vom „Ultima Ratio“-Werk, welches erst in zwei Wochen veröffentlicht wird.

Die Fans scheint das nicht zu kümmern, denn von Null auf Hundert ist die Stimmung auf dem Siedepunkt, und selbst wenn auf der Bühne die Jungs eine kurze Auszeit nehmen – „Scheiße, mir sind gerade die blöden Sprüche ausgegangen“, – feiern die Fans mit lauten Hey-Rufen und legen eine bühnenreife Headbangparade zum zweiten Song hin.

Dabei bleibt es allerdings nicht, vielmehr steigert sich die Partylaune zum räudigen Moshpit, der so dem Song „Hellbound“ gleich auch den richtigen Rahmen gibt, und als wenn das nicht reichen würde – „Habt ihr Bock auf Sport?“ – da kracht auch schon die erste Wall of Death zusammen und verliert sich im ansehnlichen Moshpit.

Die Fans fressen der Band allerdings auch aus der Hand, Fronter David steht und bölkt wie irre am Bühnenrand und füttert die Meute weiter an. „Alle die Pommesgabel hoch“, und schon zucken hunderte Finger in die Höhe, um von den „Wacken“-Sprechchören eingeholt zu werden. Gelegenheit zum Singen bekommen sie dann auch, denn „Silent Revolution“ gehört live zu den „Gassenhauern“ und wird dementsprechend durch die Fans unterstützt. Die Pausen werden immer kürzer, die Songs irgendwie immer schneller und als Bonus zu den ganzen Pommesgabeln, Hey-Fäusten, der lautstarken Unterstützung und den fetten Moshpits dürfen sich die Fans zu „The Eternity Syndrome“ nochmals in einer angeschwollenen Version in der Wall of Death ihre Kräfte messen. Die Zugabe-Rufe zeigen den Erfolg – fette Leistung.

Setlist:

In Vein
Ignorance Is Bliss
A Cycle Once Broken
Hellbound
Graveheart
As Never Stills My Hunger
Storm Of Souls
Demonic
Silent Revolution
Insufficient
The Eternity Syndrome

Seite
comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann