Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dong Open Air 2011

Gefährliche Musik trifft auf kennzeichnungspflichtige MetallerInnen

Shellycoat

Es ist der dritte Tag Dong und die Leute scheinen noch immer nicht genug Live-Musik abbekommen zu haben. Wie sonst ist es zu erklären, dass sich derart viele Nasen schon zu früher Stunde aus dem Schlafsack pellen, um sich die Punkrock-Band shellycoat anzusehen und zu hören. Gott sei Dank - werden die Frühaufsteher auch denken, als die ersten Töne den Schlaf aus den Augen treibt, denn es steht nicht nur mit Karen ein attraktive Sängerin auf den Bühnenbrettern, sondern sie strahlt auch noch so viel freudige Energie aus wie sonst kaum einer ihrer Vokalkonkurrenten an diesem Wochenende.

Diese freudige Energie entlädt sich auch früh in einigen gesprungenen Einlagen und mit dem neuen „Cold Sailor Grave“ sorgen shellycoat für den ersten prächtigen Ausschlag auf dem Stimmungsbarometer. Ihren Schwerpunkt setzen sie dabei auf die gerade aktuell Anfang Mai veröffentlichten Zweitscheibe „Hours Left To Stay Awake“ (die es übrigens auch als Vinylversion zu erstehen gibt), nur zwischendurch durch das Erstlingswerk „Tales From The Swamp“ aufgelockert.
„Es ist einfach aufregend für uns, als Punk-Band hier zu spielen“, so Karen, bevor das Quintett die Fans mit „How Will You Know“ zum Mitklatschen animieren kann. Überhaupt, die Fans scheinen sich schon früh der Tatsache bewusst zu sein, dass der beste Lohn des Künstlers der Applaus ist, denn damit wird nicht gespart, genauso wenig wie das Mitklatschen oder gar die textsichere Begleitung zu „Fire’s Still Burning“ – die Fans in der ersten Reihe strahlen über alle Backen. „Viel Spaß noch mit den anderen Bands und vor allem mit Overkill“, – so verabschieden sie sich, fegen nochmals mit „Lighthearted“ über das Publikum hinweg und ernten schon als Opener des dritten Festivalstages massig Zugabe-Rufe – Respekt, dass hatte so wohl keiner auf dem Schirm.

Setlist:

Get Up
Cold Sailor Grave
Unbreakable
A Face Without A Tale
How Will You Know
Never Giving Up
Fire’s Still Burning
Broken Chord
End This Haze
Lighthearted

Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte