Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dong Open Air 2011

Gefährliche Musik trifft auf kennzeichnungspflichtige MetallerInnen

Iced Earth

Ein kurzer Rückblick sei erlaubt: Auch auf dem Rock Hard Festival 2011 trafen die beiden Bands Overkill und Iced Earth aufeinander und erstere konnten mit einigem Vorsprung trotz aller Sentimentalität die meiste Zuneigung der Fans für sich entscheiden. Auf dem Dong-Hügel drehen Iced Earth allerdings den Spieß locker um – das Zelt platzt aus allen Nähten, für viele wird es der wahrscheinlich letzte Auftritt mit Matt Barlow sein, der sich bekanntlich auf „Abschiedstournee“ befindet.

Kein Wunder ist es also, dass sich die Massen heftigst nach vorn Drängen, nicht mitbekommend, wie allein schon die Sicherheitsvorkehrungen im Backstage-Bereich für Hektik sorgen. Auf der Bühne ist davon nichts zu spüren und Iced Earth stellen neue Rekordwerte für das Dong Open Air auf, wenn es darum geht, mit Gejohle und Gekreische die weit entfernte Stadt zu beteiligen.

Wie schon beim Rock Hard Festival präsentieren die US-Boys einen Querschnitt ihres kompletten Schaffens, bauen zusätzlich noch „Pure Evil“ ein, erweitern die vehement geforderte Zugabe mit dem fetten Riffmonster und Headbanger „My Own Savior „ – Fans liegen sich in den Armen, nicht wenige wischen sich Tränen der Freude (wohl nicht nur diese) aus den Augenwinkeln und vertuschen dieses mit Litern an Schweiß der eigenen Poren und der der Nachbarn – mehr Sentimentalität geht nicht, einen besseren Abschied kann sich Matt gar nicht wünschen, denn die intime Atmosphäre des Dong-Zeltes trennt die Fans nur durch einen kleinen Graben – auf dem Wacken Open Air kann solch eine Stimmung nie und nimmer aufkommen.

Lautstarke Chöre zu „Melancholy“, irrwitzige Schieberei zu „Iced ‚fucking’ Earth“ und immer wieder skandieren die Fans phonstark „Iced Earth, Iced Earth“ – wer da nicht Gänsehaut bekommt, der ist definitiv auf dem falschen Festival. Ciao Matt, du bist einfach genial, du hast es deinem Nachfolger noch richtig schwer gemacht, denn an diesen Abend werden sich die Fans noch lange erinnern – ganz sicher.

Setlist:

Intro 1776
Burning Times
Declaration Day
Vengeance Is Mine
Violate
Watching Over Me
Last December
Travel In Stygian
I Died For You
Jack
The Hunter
Melancholy
Pure Evil
Prophecy
Birth Of The Wicked
The Coming Curse
------------------------
Colors
My Own Savior
Iced Earth

Seite
comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann