Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dong Open Air 2010

Zehn Jahre “In Dong We Trust”

Die Apokalyptischen Reiter

War klar, dass Unmut aufkam und so mancher Fan sich über die zu lange „Umbaupause“ beschwerte. Der Auftritt der Reiter verzögerte sich um fast eine Stunde, doch die Band konnte nichts dafür. Unmittelbar vor der Bühne brach der Monitormischer zusammen und wurde im Durchgang von Bühne zum Backstageraum notärztlich versorgt. Es dauerte eine Weile, bis der Zustand des Hilfebedürftigen durch das souverän handelnde Rettungspersonal so stabilisiert wurde, dass er transportfähig war und somit der Show der ostdeutschen Reiterhorde nichts mehr im Wege stand. Ein Hinweis der Veranstalter an die Fans wäre da orientierungswertvoll gewesen.

So gellten schnell die ersten Pfiffe durch das Zelt, die aber sofort Platz machten für laute „Reiter“-Schreie, als Die Apokalyptischen Reiter endlich die Bühne enterten. Die Setlist dürfte dann ein wenig für weiteren Unmut gesorgt haben, denn nach einigen Songs verließen nicht wenige das Festivalgelände – zu viele neue und nur mit „Barmherzigkeit“ ein älterer Track zum Showstart – das verprellte wohl einige Fans der ersten Stunde.

Doch der Rest freute sich über das dargebotene Programm, welches mit Nebelfontänen z.B. bei „Riders Of The Storm“ oder dem Fahne schwingenden Fuchs bei „Revolution“ angereichert wurde. Natürlich durften wie gehabt die Riesenbälle gegen Ende der Show nicht fehlen, oder aber bei „Seemann“ ein Madel aus dem Publikum, die mit dem Schlauchboot über die Köpfe der Fans hinweg düste. Gegen Ende des regulären Sets stürmten gut zehn Fans die Bühne und begleiteten von dort headbangend die Reiter ins Finale.

Zweimal kamen die Reiter für insgesamt drei Zugaben zurück, wobei „Unter der Asche“ offensichtlich spontan von der Band ausgesucht wurde, denn auf der Setlist stand dieser Track nicht, und auch der Soundmann am Bühnenrand war sichtlich überrascht.

Setlist:

Intro
Wir sind das Licht
Revolution
Riders Of The Storm
Friede sei mit dir
Es wird schlimmer
Barmherzigkeit
Adrenalin
Nach der Ebbe
Der Elende
Drumsolo
Der Adler
Seemann
Roll My Heart
We Will Never Die
Reitermania
-------------------------
Die Sonne scheint
Metal Will Never Die
-------------------------
Unter der Asche

Seite
comments powered by Disqus