Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Die Apokalyptischen Reiter, Turisas, Akrea im Konzert (Nürnberg, März 2011)

Moral, Wahnsinn und Battle Metal im Nürnberger Löwensaal

In Endzeitkluft und mit Warpaint: Mathias von Turisas

Zum Thema

Turisas

Lange hatten Turisas sich Zeit gelassen, den Nachfolger für „The Verangian Way“ aufzunehmen. Mit „Stand Up And Fight“ kam nun 2011 die langersehnte neue Platte heraus. Das nahmen Mathias und seine Mannen (leider nur die Mannen, Akkordeonistin Netta war nicht dabei) zum Anlass, auf Tour zu gehen. Eine dieser Shows verschlug die Finnen nun auch nach Nürnberg. In ihrer, ein wenig an den Highlander-Film mit Mel Gibson erinnernden Kriegsbemalung betreten die Künstler die Bühne. Die Gruppe kann sich schon jetzt über einen begeisterten Empfang freuen. Mit „To Holmgard And Beyond“ beginnen Turisas ihr Set und treffen damit auch gleich den Nerv ihrer Fans. Nach „One More“ vom Album „Battle Metal“ präsentiert die Truppe dann auch die ersten Songs vom neuen Album. „The March Of The Verangian Guard“, „The Great Escape“ und auch der Titelsong „Stand Up And Fight“ werden zuerst etwas skeptisch beäugt, um dann praktisch aufgesogen zu werden. Nach der Vorstellung der neuen Titel spielen Turisas noch die Covernummer „Rasputin“. Der Titel kommt sehr gut und die Band wird richtig gefeiert, als sie die Bühne verlässt. Natürlich fehlt noch ein Stück, auf das viele der Anwesenden gewartet haben. Ohne sich groß betteln zu lassen, spielen die Krieger den „Battle Metal“ und hinterlassen abermals tiefe Eindrücke beim Publikum.   

Setlist:

  • 1. To Holmgard And Beyond
  • 2. One More
  • 3. The March Of The Varangian Guard
  • 4. The Great Escape
  • 5. Stand Up And Fight
  • 6. Rasputin
  • 7. Battle Metal
Seite
comments powered by Disqus

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging