Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Destruction, Assassin, Darth, Adligate im Konzert (November 2009)

Schöne Release-Party mit gut aufgelegten Destruction

Hatten nicht ihren besten Tag: Darth

Zum Thema

Destruction brachten eine neue Scheibe auf den Markt, und genau dieser Umstand sollte mit einer amtlichen Party im Kultopia in Hagen gewürdigt werden. Doch leider geriet der Zeitplan ordentlich aus den Fugen, so dass an diesem Sonntagabend nicht wenige mitten im Gig des Headliners aufbrechen mussten, da die Bus- und Bahnverbindungen in NRW doch recht bescheiden waren. Hier hatten die Veranstalter doch ein wenig der Unerfahrenheit bei der Organisation solch eines Events Tribut zollen müssen, was auch als einziger Kritikpunkt angeführt werden muss. Ansonsten gab es nichts zu bekritteln.

Adligate

Adligate selbst waren verantwortlich für die sonnabendliche Veranstaltung. Und klar, dass man als engagierte Band es sich nicht nehmen lässt, gleich ins Billing hineinzurutschen. Eigene Fans gab es auch schon, allerdings trauten sie sich kaum in die erste Reihe, vielmehr standen sie wie gewohnt mit respektvollem Abstand mehr in den mittleren und hinteren Regionen. Adligate konnten mit einem Derwisch am Mikro auftrumpfen, denn Stephan rannte, schrie, brüllte, hüpfte und sang wie irre. Mit ungeheurem Laufpensum versuchte er immer wieder, die doch müde wirkenden Gäste aus der Reserve zu locken, was auch mit zunehmender Spieldauer immer besser gelang, doch außer den Fotografen hatte wohl niemand den Mut gefunden, dem geifernden Fronter zu nahe zu kommen. Saitenhexer Micha stand Stephan keineswegs nach und neben zahlreichen Gitarrensoli brillierte er auch mit metalmäßigem und bänderunfreundlichem Posen. Stiller Ruhepunkt bildete dagegen Bassistin Kayuri, die sanft wippend sich vor dem eigenen Verstärker in den Schallwellen badete und nur selten ihren Platz verließ. Größten Respekt an diesem Abend musste man allerdings Tommelstockschwingerin Sue zollen, die trotz arg lädiertem Handgelenk nicht nur den Gig durchhielt, sondern durch aggressives Drumming dem Set ihren Stempel aufdrückte. Toller Einstieg für diesen Sonntag Abend.

Setlist:

1. Elegy
2. Fear
3. Intoxicate The Pain
4. Fading Away
5. Wasting Time
6. Tread Your Path
7. Panopticum

Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“