Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Destination Metal Vol. 2

Lebendiger Underground vor ausverkaufter Hütte

Ferryman

Rockmusik für nicht nur Erwachsene, aber zumindest für ein Stückchen mehr Open-minded-Leute bieten heute zum Abschluss Ferryman aus Dortmund. Wer die Band wie wir von The-Pit.de schon etwas länger begleitet, dem wird klar, wie viel Freude Frontmann und Bandkopf Andy ausstrahlt, weil mit Gitarrist Armin, Bassist Jan und Drummer Janis eine Truppe erneut zusammengefunden hat, die so vor Energie nur sprüht, dass man dem Quartett durchaus zutrauen kann, jetzt endlich mal deutlicher am Erfolgsodem zu schnuppern.

Die Kiddies des heutigen Abends haben sich mittlerweile weitestgehend verabschiedet, nicht ahnend, dass ihnen nun ein richtig rockiges, hymnisches und hochklassiges Konzert entgeht. Ferryman lassen sich gleich auch erst gar nicht beirren, nicht einmal der kurzzeitige Ausfall der Klampfe zu „What Is Mine“ wird als Störfaktor wesentlich zur Kenntnis genommen – hat schon Klasse, wie lässig die Herren da auf der Bühne mit umgehen.

Während Bassist Jan wie ein Flummi gleich ein Drittel der Bühne für sich beansprucht und sich Gitarrist Armin schon fast auf seiner Seite klein machen muss, sorgt natürlich Frontmann Andy, wahlweise auch mit Gitarre bewaffnet, nicht nur für ausgedehnte optische Präsenz, sondern weiß schnell die Anwesenden mit seinem Gesang in den Bann zu ziehen. „Wer besorgt mir ein Bier von der Theke?“, will er nach „Don't Look“ wissen, nachdem ihm seine Gerstenkaltschale gemopst wurde.

Der Lapsus ist schnell behoben, der Sympathikus darf mit frisch geschmierter Kehle weitermachen und Ferryman ernten mit zunehmender Spielzeit immer besseren Applaus. Dabei vergessen sie nicht, auf die Leistung der anderen Bands hinzuweisen und gesonderten Applaus einzufordern, sich auch bei den Anwesenden Supporten zu bedanken, was auf der Sympathieskala gleich noch ein paar Punkte zusätzlich einfährt. So wundert es auch nicht, dass sie ebenfalls zur Zugabe heran müssen, wobei sie hier mit gleich zwei überraschenden Coverversionen überzeugen – eine Hommage an kürzlich verstorbene Künstler. Danke für einen sehr schönen, emotionalen Abschluss.

Setlist:

Bound To The Dust
Writer's Block
What Is Mine
Don't Look
Feet Of Clay
Your Sacrifice
Babylon
Gmarntly
Down But Not Out
Ferryman's Layment
A Storm Is Coming
------------------------
Space Oddity (David Bowie-Cover)
Overkill (Motörhead-Cover)

Seite
comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann