Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Destination Metal Vol. 2

Lebendiger Underground vor ausverkaufter Hütte

The Claymore

Das Line-Up bei den Power Metallern The Claymore aus Castrop-Rauxel hat sich in den letzten Monaten als sehr stabil herausgestellt, die Arbeiten am neuen Material schreiten voran, wie der Videoclip zum zum heute auch live vorgestellten neuen Track „Voices“ beweist, Zeit also, längst verlorenen Boden wieder gut zu machen, Boden, der in den vergangen Jahren so einiges an Zustimmung durch Fanvorfreude gekostet hat.

Zudem darf man sich dann auch wieder auf die optische Ausgestaltung freuen, denn der Steigermantel scheint nun fest ins Bühnenrepertoire eingebaut zu sein, der Bezug zur (Kohlen)Pottherkunft wird also auch so dargestellt. Und natürlich versucht Frontmann Pan, der mit massiver Korpulenz fast schon erdrückend wirkt, noch mehr an Profil zu gewinnen und das Zepter der Bandgeschicke auch voranzutreiben.

Vor der Bühne wird es nun auch wieder ein wenig voller als noch zuvor, ein klares Zeichen dafür, dass sich das Gros der Anwesenden mit den neuen The Claymore vertraut machen will. Die lassen dann auch erst einmal mit den beiden schon zu Klassikern gereiften Tracks „The Angel's Assassination“ und „Silent Scorn“ nichts anbrennen. „Ihr habt ja schon bei den ersten beiden Bands Spaß gehabt“, resümiert Pan erst einmal folgerichtig und schwenkt mit einem „das ist Metal“ zu „Oceans“ herüber. Wirken die Fans zuerst noch ein wenig verhalten, löst sich der Knoten zu „Return To Zero“ und die Fans klatschen mit und powerfisten, was das Zeug hält.

Zwar zündet nicht jede Ansage zu hundert Prozent, aber Pan schafft es trotzdem immer wieder, die Fans wie bei „Ancient Enemy“ - dem einzigen Track vom seinerzeitigen Debüt „Monument“ - zu ordentlichen Hey-Rufen zu animieren. „Damit ihr eure Grütze aus dem Schädel bangen könnt, hier für euch...“, so Pan noch zu „Soulseeker“... der Schlusspunkt ist gut gesetzt, die Fans wollen mehr und werden noch mit „Behind Enemy Lines“ belohnt. Die Kurve für The Claymore zeigt also wieder nach oben.

Setlist:

Intro
The Angel's Assassination
Silent Scorn
Oceans
Return To Zero
Kill The King (Rainbow-Cover)
Ancient Ememy
Voices
Soulseeker
--------------
Behind Enemy Lines

Seite
comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann