Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

De Staat, Malleus im Konzert (Hamburg, November 2013)

Hollands Rock-Hoffnung bittet zum Tanz

Effektive Anheizer: Malleus aus Hamburg

Zum Thema

De Staat können mit ihrer neuen Platte „I_CON“ mehr als zufrieden sein, heimsen Lob in Hülle und Fülle ein und sind auch noch eine mehr als passable Live-Band. In Kürze lässt sich damit wohl zusammenfassen, was 2013 Stand der Dinge bei den holländischen Experiment-Rockern ist. Wenn die Jungs dann auch noch auf Tour Halt in Hamburg machen, ist das eine willkommene Gelegenheit, sich von ihren Bühnenqualitäten auf's Neue überzeugen zu lassen.

Malleus

Bevor die Band die Bühne einnimmt, dürfen aber erstmal die lokalen Malleus ran. Das Quartett ist zwar erst seit Sommer 2012 existent, aber offensichtlich kein bisschen grün mehr hinter den Ohren. Wie einem hier zwei Gitarren, Bass, Schlagzeug und bis zu dreistimmiger Gesang Riffs, Grooves und Melodien ins Ohr drücken, klingt vielmehr nach jahrelanger Erfahrung. Knietief im Blues verwurzelt, aber mit offenen Armen für alle möglichen anderen Einflüsse schaffen es Malleus, rifflastigen Rock, der auch schon ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel haben könnte, mit allerlei Wendungen und intelligenten Kniffen zu verbinden und dadurch erstaunlich modern zu klingen. Immer wieder wechseln laute und leise, sanfte und harte Parts urplötzlich ab; garniert mit rhythmischen Spielereien und Gesangsharmonieakrobatik. Verbindendes Element bleibt dabei Sänger Max, der eine absolut beeindruckende Leistung abliefert: Sein rauchiges Organ verleiht den Songs – je nach Bedarf – Tiefe und Aggression und prägt den Sound von Malleus entscheidend. Ehrlich: Respekt vor dieser Stimme! Auch der Rest der Band liefert vorbildlich ab – und das sogar trotz der Herbstgrippe, die Gitarrist Felix zu schaffen macht und die einen Bühnentechniker zur allgemeinen Erheiterung dazu veranlasst, nach dem Gig die Mikrofone mit einer Sprühkanne zu desinfizieren.

Was live schon absolut amtlich klingt und das – zugegebenermaßen noch etwas spärlich vorhandene – Publikum angemessen für den Hauptact aufwärmt, ist dann wohl bald auch auf Platte zu haben, denn Malleus haben ihr erstes Album in der Mache und lassen es sich natürlich nicht nehmen, darauf hinzuweisen. Man darf gespannt sein, was von dem Quartett demnächst noch zu hören sein wird.

Setlist:

  • Brother
  • Hard Fast And Sticky
  • Blues Inside My Head
  • Want It All
  • Lazy
  • Molotow Song
  • 80's Limos
  • Axis
  • Puppets Of The Universe
Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus