Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Darkness, Teutonic Slaughter & Resistor im Konzert (Gladbeck, September 2015)

Ausverkaufte Thrash Mania bei „Metal in Mitte“ im Dröhnschuppen

Teutonic Slaughter

Ganz sicher gehören die jungen Burschen von Teutonic Slaughter zur Hoffungstriebfeder der Nachwuchsthrasher hier mitten aus dem Pott. Bei The-Pit.de schon ein bisschen länger im Fokus, wurden sie nun auch bei einem führenden Metal-Print-Magazin mit dem Titel „ Demo des Monats“ geadelt, wie Frontmann Philip nicht ohne Stolz heute auch nochmals in die Runde werfen darf – dabei sind die Anwesenden schon vorher sehr gut informiert.

Zudem sind sie auch live sehr aktiv, bestens eingespielt, sodass der Old-School-Thrash schnell auch in ihrer Heimat bei den Fans zündet – ja genau, die Jungspunde haben sich sogar schon eine kleine Fanbase erspielt und dürfen auch auf fette Unterstützung aus der Verwandtschaft und Familie bauen – nun so kann man dann wohl auch mehr reißen.

Vor der Bühne wird es nun ebenfalls deutlich enger, da muss Philipp eigentlich schon gar nicht mehr drauf hinweisen, mehr nach vorn zu stiefeln, denn die Fans sind schon gut aufgewärmt und schieben sich sanft beim Opener „United In Hate“ weiter nach vorn. Selbst die neue Stücke, die wohl allesamt auf dem Debütalbum Anfang 2016 landen werden, kommen gut an, doch das aus Bandsicht schon zum Klassiker gereifte „Thrash Mania“ verlockt zu deutlich mehr Aktivitäten, sodass nun die HeadbangerInnen auf dem Plan erscheinen.

Als Mitveranstalter freuen sie sich natürlich auch einen Ast über den heutigen Erfolg und stellen sogar eine Neuauflage für 2016 in Aussicht – der Dröhnschuppen soll nach den Grave Digger-Erfolgen weit weit zurück auch mal wieder vermehrt in den Fokus der Metalheads rutschen. Teutonic Slaughter jedenfalls semmeln auch heute eine Riffattacke nach der anderen in die Runde, immer wieder sind die Fans mit der Powerfaust zur Stelle und im letzten Drittel kommt sogar so etwas wie ein kleiner Moshpit auf.

Am Schluss haben sie dann mit „Outbreak Of Evil“ eine letzte Covernummer als Überraschung auf dem Schirm, schade nur, dass sich ex-Sodom-Klampfer Peppi nicht sicher war, was die Jungs zu leisten im Stande sind, sodass er zwar heute anwesend ist, leider aber nicht zur Gitarre greift, was ihm im Anschluss dann auch ein bisschen ärgert. Die Gladbecker aber machen auch so deutlich, dass mit ihnen live und auch vom Songwriting her zu rechnen ist.

Setlist:

Intro
United In Hate
Cold War
Force & Might
Necromanic Strike
Free Candy
Thrash Mania
Circle Of Chaos
Terrorizer
Lies Vs. Lies
Unleash The Terror
Teutonic Thrash Terror
Teutonic Witch

Outbreak Of Evil (Sodom-Cover)

Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna