Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Cruciamentum, Corpsessed und Deathronation im Konzert (Oberhausen, November 2015)

Todesstahl, nichts als bösartiger, echter Todesstahl

Starker Auftakt von Deathronation

Zum Thema

Da darf man den beiden von Unholy Metal Mayhem einmal mehr sehr dankbar sein, denn wer sonst sorgt dafür, dass Corpsessed und Cruciamentum hier im Pott auftreten – eben. Und so dürfen wir Zeuge eines sehr „boshaften“ Abends werden, denn selten stehen selbst eingefleischte Death-Metal-Fans derart beeindruckt vor der Helvete-Bühne. Schön räudig eröffnen die Süddeutschen

Dethronation

aus Nürnberg, die sich vom hoffnungsvollen Newcomer zur tödlich puren Death-Metal-Walze gemausert haben – die Franken Deathronation sind dabei gerade auch auf dem Sprung nach oben, was nicht nur durch den Deal mit Ván Records zementiert wird. Mit „Hallow The Dead“ haben sie zudem vor gut dreizehn Monaten auch ihr Debüt veröffentlicht, nachdem sie auch schon vorher zwei Demos und eine Split-Single in Umlauf brachten.

Den Fans der ersten Stunde gebührt die erste Nummer „Realm Of Sickness“ von der ersten Demo „A Soil Forsaken“ von 2006, danach erst dröhnt die Debüt-Full-Length in voller Pracht aus den Boxen. Viel Nebel, sehr viel Nebel und noch mehr Nebel sorgen für eine mystisch düstere Stimmung, zudem noch durch spärliches Licht und viel Rot untermalt, worin die gut 65 Anwesenden untertauchen können.

Die ersten drei Nummern fliegen einem förmlich um die Ohren, nur durch kurze, herausgeröchelte Titelansagen unterbrochen, sodass der gute Applaus sich gegen die Lautstärke nicht durchsetzen kann, erst nach „Ghostwipper“ haben die Fans die Chance, sich etwas deutlicher bemerkbar zu machen. So richtig Schwung kommt dann bei „Church Of Salvation“ auf, denn zahlreiche Fans lassen die Matten zum tödlich rasenden Gebräu kreisen, der Applaus kann da nicht mithalten und mit einem wiederholt von Stiff Old aus der siebten Sohle herausgeröchelten Titel, hier „Vulture Eyes“, ist auch schon fast das Ende des ersten Drittels der Abendgestaltung erreicht. Mit „Beg For Your God“ holen sich die Mittelfranken dann noch guten Applaus ab, was für den heutigen Abend schon enorm ist.

Setlist:

Realm Of Sickness
Deathchant Assyria
Spiritual Relief
Ghostwhipper
Steelpanther's Fist
Church Of Salvation
Vulture Eyes
Beg For Your God

Seite
comments powered by Disqus

Waldbühne lädt bei freiem Eintritt ein

Von Erinnerungen, Rückblicken und Genuss

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin