Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Cripper & Scarnival im Konzert (Hannover, Juni 2018)

Sag zum Abschied mal so richtig laut Servus

Man kann sich die Haare raufen, man kann auch zuhause verzweifelt ins Kissen heulen und zum großen Abgesang ausholen, nutzt aber nichts, die Hannoveraner Thrasher Cripper haben ihren Abschied angekündigt, ziehen das die letzten Wochen auch mit ein paar Farewell-Shows quer durch die Republik durch und lassen es zum Finale im Hannoveraner Indiego Glocksee vor etwas über 300 bundesweit angereisten Fans nochmals richtig krachen – zahlreiche Überraschungen inklusive. Den heftig ruppigen Auftakt aber übernehmen

Scarnival

aus ebenfalls Hannover, die gerade ohne eingearbeiteten Frontmann dastehen und aus der Not eine Tugend machen, sprich: Gitarrist Chris übernimmt kurzerhand den Posten hinten dem Mikrofon und macht dabei eine verdammt gute Figur.

Mehr Aufbruchstimmung denn traurige Abschiedsfeier, dafür stehen Scarnival, auch wenn es in der Vergangenheit personelle Schnittmengen mit dem heutigen Headliner gegeben hat. Eindrucksvoll melodeatht das Quartett mit einer Mixtur aus 2012er EP-Zeiten und dem auch schon wieder drei Jahre alten Debütalbum „The Art Of Suffering“.

Ein Dankeschön an Cripper, eine kurze Proberaumgeschichte, schon ist auch das erste Spieldrittel vorbei, die Fans tauchen immer tiefer in die Scarnival-Welt ein, applaudieren immer heftiger und so ganz nebenbei spielt heute sogar die Fußball-Weltmeisterschaft eine Rolle, hatte doch die deutsche Mannschaft gerade den Ausgleich gegen Schweden geschossen, was von einigen Anwesenden gleich mal auf dem Handy gegengecheckt wird.

Kurz vor Schluss packen die Vier dann noch eine schöne Überraschung aus der Frontmannkiste und stellen den „Neuen“ vor: Alex. Er ist eben noch nicht komplett eingearbeitet und ist zudem auch stark erkältet, darf aber ab „Watch Me“ mitshouten und so seine ersten Markenzeichen hinterlassen – da wächst also in Hannover weiterhin etwas Spannendes heran. Heute ist der Truppe zumindest fetter Applaus sicher, was ihnen auch sichtbar gut in den Kram passt.

Tracklist:

Rewind
The Easy Solution
God Given
The Hunt
Losing Identity
One Morning Left
Watch Me
The Art Of Suffering

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Erneut eine eindrucksvolle Bewerbung um den Titel „Konzert des Jahres“

Vom pinkfarbenen Cover hin zum Boxen

Das Wandern ist des Metallers Lust

Refuge, Teutonic Slaughter und Kadaverficker beim Saunafest