Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Corvus Corax, Zwielicht im Konzert (Neumarkt, September 2010)

Die volle Dröhnung Mittelalterfolk in einer leider nicht gut besuchten Halle
Zum Thema

Eigentlich sollten Corvus Corax bereits im Juni in Neumarkt/Opf. ein Open Air Konzert spielen. Dieses wurde jedoch wegen der widrigen Wetterverhältnisse abgesagt. Der Nachholtermin wurde dann in die Jurahalle gebucht. Circa 500 Fans dürften sich in der Jurahalle befinden, die Location ist somit leider nur halb gefüllt. Dabei bietet der Holzbau zu Füßen der Wolfsteinburg genau das richtige Ambiente.

Zwielicht

Als erstes besteigen die Regensburger Zwielicht die Bühne. Neugierig bewundern die Zuschauer die Instrumente auf der Bühne, unter denen sich eine Harfe, ein Fagott, eine Geige und diverse Flöten neben den Klassikern Schlagzeug, Gitarre und Bass befinden.

Das Set wird mit „Der Tanz“ eröffnet und Zwielicht scheinen sofort den Nerv der Zuschauer zu treffen. Denn, wenn beim ersten Lied der ersten Band des Abends in einer nur halb gefüllten Halle niemand am Bierstand steht und alle schon artig applaudieren, dann kann schon fast nichts mehr schief gehen. Und so ist es dann auch. Der charismatische Frontmann Oliver Fischer moderiert Band und Zuschauer von Titel zu Titel und wird am Gesang immer wieder von Benedikt Dreher, der das Fagott und die Flöten spielt und der bezaubernden Regina Laxgang, die sonst die Harfe zupft, unterstützt. Mit ihrem natürlichen Auftreten und ihrer erdigen Art ist es für Zwielicht kein Problem, den Bezug zu den Zuhörern herzustellen. Stücke wie „Das Tiefste Ich“, Es Ist An Der Zeit“ sowie „Die Nixen“ und „Schwarzer Engel“ hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Die Menge singt die teils frivolen, teils nachdenklichen Texte mit Begeisterung mit und das Set neigt sich leider schon viel zu schnell dem Ende entgegen. So steht mit dem Titel „Zwielichtige Gestalten“ leider der letzte Titel des regulären Sets ins Haus. Da das Publikum aber keine Ruhe gibt, kommen Zwielicht noch für eine Zugabe zurück und zelebrieren den Gänsehautsong „Fackelzug“ - ein wahrlich gelungener Auftakt für diesen Abend.

1. Tanz
2. Das Urteil
3. Das tiefste Ich
4. Auf der Flucht
5. Es ist an der Zeit
6. Großwesir
7. Die Nixen
8. Bei Hofe
9. Schwarzer Engel
10. Prediger
11. Zwielichtige Gestalten
Zugabe:
12. Fackelzug

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging