Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Castle Rock 2011

Die Burg rockte zum zwölften Mal

Van Canto

Als nächstes steht Metal auf dem Programm, Metal a capella. Dass das geht und dass man für guten Metal nicht unbedingt Gitarren benötigt, beweisen Van Canto schon viele Jahre. Heute sind sie zu Gast im Broicher Schloss und sie werden mit Kampfrufen begrüßt: „Rakka Takka Motherfucker“ erönt es gerade aus der linken vorderen Ecke und das unablässig. Mit einem eigenen Song „Pathfinder“ beginnen sie ihr Programm und rufen bei denen Erstaunen hervor, die noch nicht die Gunst hatten die Band schon einmal live zu erleben. Anschließend wird lobend erwähnt, dass das Publikum um diese Uhrzeit schon da sei. Es sei an dieser Stelle bemerkt, dass es zum einen schon nach 16 Uhr ist und zum anderen die Besucher des Schlosses heute schon drei geniale Bands anschauen konnten, da ist es kein Wunder, dass alle schon „da“ sind. Weiter geht es auch mit einem eigenen Song, „Lost Forever“. Dann allerdings kommt es zu Verwirrung, nicht etwa beim Publikum, nein beim Sänger der Band, der da fragt: „Seid ihr gut drauf? Wir sind Van Canpo!“ Das Publikum gröhlt vor Lachen und auch Philip muss lachen. Aber eine Erklärung ist schnell gefunden: „Ich muss doch unseren Namen kennen. Wir standen schon langer nicht mehr auf der Buhne und ich werde langsam alt. Machen wir es anders. Wer kennt uns?“ Die Menge, vor allem die vordere linke Ecke, jubelt. „Und wie heißen wir?“ und die Menge antwortet laut und gut zu verstehen: „Van Canto!“. „Prima, geht doch. Da muss ich es mir doch gar nicht merken. Und jetzt etwas für Mädchen und für unser Mädchen: „The Wishmaster“ von Nightwish.“ Die Band ist gut drauf und die Kommunikation untereinander sieht von außen absolut harmonisch aus. So muss das sein und dass Metal, auch ohne Gitarren, gut klingt, wird hier wieder einmal bewiesen. Das neue Album wird dann noch angekündigt und bevor sie die Bühne verlassen, gibt es noch eine kleine Schulung, wie ein Metal Song gesungen wird ("To Sing A Metal Song") und dann ist der Auftritt schon wieder vorbei.

Setlist:

Pathfinder
Lost Forever
The Wishmaster (Nightwish Cover)
One To Ten
Primo Victoria (Sabaton Cover)

Seite
comments powered by Disqus

Waldbühne lädt bei freiem Eintritt ein

Von Erinnerungen, Rückblicken und Genuss

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität