Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Castle Rock 2011

Die Burg rockte zum zwölften Mal

Moonspell

Ein großer Traum geht nun für Michael Bohnes in Erfüllung. Seit 20 Jahren kennt er die Band und heute treten sie hier im Burghof, beim zwölften Castle Rock auf. Mit „Wir haben die Gothic-Metal-Legende aus Portugal hier“ werden Moonspell auf die Bühne geholt. Laut johlend werden sie heute hier im kühlen Mülheim begrüßt. Aber eines kann man sich sicher sein, ab jetzt wird nicht mehr gefroren, nun wird alles in Wallung gebracht: Körper, Köpfe, Haare. Für Moonspell wurde die Latte für den heutigen Auftritt enorm hochgelegt und sie sind gekommen, um diese Latte zu überspringen. Ob das gelingt, wird sich zeigen. Mit Feuer betreten die Portugiesen die Bühne und geben direkt Vollgas. Der erste Song entfacht die Gekommenen wieder und alle Haare werden in Bewegung gebracht. Die Band hat es absolut geschafft, innerhalb von zwei Minuten die Menge zu entfesseln. Mit „Castle Rock is ours tonight. Come on!“ wird das Publikum angesprochen und nun wird gebangt. was das Zeug halt. Nach „Vampiria“ bedanken sich Moonspell noch, dass sie extra aus Portugal anreisen durften, um in dieser schönen Kulisse zu spielen. An dieser Stelle wird nicht ganz klar, wer denn nun glücklicher über diesen Umstand ist: Michael Bohnes, das Publikum oder die Band. Nur eines ist ganz klar, die Gothic-Metal-Legende beendet den ersten Festivaltag mit einer Menge Songs, die nicht nur von Vampiren, großen Schlachten oder Werwölfen handelt. Es wird gerockt und auch nach der Zugabe ist noch lange nicht Frieden im Burggraben.

Setlist:

In Memorian
Finterra
Night Eternal
Southern
Nocuturnal
Scorpion
Wolfshade
Love Crimes
Drama
Vamp
Alma Mater
Opium
Awake!
Spiegelmann
Mephisto
Fullmoon

Der erste Tag ist mit der Performance der vier Bands nun zu Ende und kaum einer der Anwesenden kann glauben, dass die Zeit derart schnell verging. Hier hat alles geklappt, die Technik hat mitgespielt, bis auf eine Box, die ihren Spaß an dem tollen Abend im Takt mitklopfte, und alle sind zum Zug gekommen. An der einen oder anderen Stelle sieht man erschöpfte Düsterrocker, aber ehrlich gesagt, kann ihnen das niemand verdenken, denn Castle Rock Tag eins hat gerockt.

Seite
comments powered by Disqus

Waldbühne lädt bei freiem Eintritt ein

Von Erinnerungen, Rückblicken und Genuss

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin