Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Candlebox, Jeff Angell's Staticland & Pete RG im Konzert (Bochum, Februar 2017)

Stärker denn je

Live überzeugender als auf Album: Pete RG.

Zum Thema

Leider ist das Konzertdatum während der Woche schlecht gelegt und es liegt vielleicht auch noch an der unzureichenden öffentlichen Werbung, dass so wenige Leute an diesem Abend den Weg in den Bochumer Rockpalast gefunden haben. Aber diese ca. 150 Leute werden sicherlich Spaß an diesem Ereignis haben; unter anderem auch aus dem Grund, weil die Attraktion des Abends Jahrzehnte auf sich warten ließ. Deshalb sind Fans auch aus Frankreich und Italien extra angereist. Aber schauen wir mal, was der Abend so bietet.

Pete RG

Der Singer/Songwriter Pete erinnert spontan mit seinem Aussehen und Gesangsstil ein bisschen an den US-Work-Hero Bruce Springsteen, aber nicht nur das Optische, sondern auch der Sound aus der Nebraska-Ära kommt bekannt vor. Als erste Band des Abends ist es nicht gerade leicht, die Anwesenden nach vorne zu bewegen. Pete jedoch schafft es mit seinen zum größten Teil deutschen Ansagen. Er kündigt die Songs hin und wieder in lupenreinem Deutsch an und fügt hinzu, dass er als Schüler die Sommerferien öfter in Deutschland verbracht habe, aber er sei als griechischer Junge in den USA aufgewachsen.

Seine Songs leben eher weniger von interessanten Riffs als von Stimmungen, die hier eingefangen werden. Als Special Guest funktionieren die Songs zwar, doch um als Headliner auf Tour zu gehen, müssten noch interessantere Einlagen in die Lieder eingebaut werden. Auf der Tour spielt auch Adam Kury mit, der seinen Bass seit 2007 ebenfalls in der Hauptband des Abends bedient. Sein Spiel ist sehr souverän und songdienlich. Die gesamte Band harmoniert musikalisch gut zusammen. Während sich die Gruppe im Hintergrund aufhält, steht Pete im Rampenlicht und spielt das Publikum an. Er spielt nicht nur, sondern unterhält auch gleichzeitig und das nicht zu knapp. Bei dem vorletzten Song kommt er sogar von der Bühne unter die Leute und singt spazierend im kleinen Club herum. Am Ende seines Programms bleibt er bei den nachfolgenden Bands im Raum und plaudert ungezwungen mit dem Publikum und fragt nach Meinungen.

Setlist:

1. Our Escape
2. Reload
3. Heaven Knows
4. Divine
5. Tender Souls
6. New Eyes
7. I Believe

Seite
comments powered by Disqus