Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Börsencrash Festival 2009

Gelungenes Event mit Vorfreude auf 2010

Mob Rules

Mob Rules hatten die undankbare Aufgabe erhalten, gegen den einsetzenden Zuschauerschwund ankämpfen zu müssen. Denn direkt nach Powerwolf verließen nicht nur einige die Halle, sondern gingen gleich ganz. Unverständlich, denn der progressive Power Metal gehört eindeutig in den Bundesligabereich, konnte aber zumindest beim Börsencrash nicht für totale Begeisterungsstürme sorgen. Aber Mob Rules gaben alles und erkämpften sich die Sympathie der verbliebenen 200 Fans.

Mit gesanglich einwandfreier Leistung imponierte Klaus bei der Interpretation des eigenen Liedguts und auch die balladesken Stücke saßen sauber und frästen sich in die Gehörgänge. Mit dem Einstieg „Children Of The Flames“ wurde ganz mutig ein Stück vom kommenden Album gespielt, ein Track, den noch niemand kannte (oder besser: kennen konnte). So war es kaum verwunderlich, das am häufigsten aus dem Repertoire der letzten beiden Longplayer geschöpft wurde. Und auch wenn die Reaktionen des Publikum eher reserviert wirkten, trumpften und punkteten zumindest beim Verfasser dieser Zeilen Mob Rules mit „Unholy War“ oder dem mit einem Keyboardintro verfeinerten „Hollowed Be Thy Name“. Nun gut, der Tag war lang, viele kamen von der Arbeit gleich zur Börse, und auch der Alkohol floss reichlich. Allerdings hätten die fantastischen Mob Rules mehr Enthusiasmus verdient.

Setlist:

1. Children Of The Flames
2. Black Rain
3. Lord Of Madness
4. (In The Land Of) Wind And Rain
5. Astral Hand
6. Unholy War
7. Ashes To Ashes (Dust To Dust)
8. Fuel To The Fire
9. Veil Of Death
10. The Last Farewell
11. Hollowed Be Thy Name
12. Trial By Fire

Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte