Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Börsencrash Festival 2009

Gelungenes Event mit Vorfreude auf 2010

The Mystery

Erster melodischer Höhepunkt waren dann The Mystery. Neben der perfekten Organisation dieses Festivals legten sie auch einen weiteren überzeugenden Auftritt hin. Die souveräne Sängerin „Tante“ Korry hatte gar den jüngsten Fanclub vor Ort – schön, wenn die Familie so mitzieht. Die Halle füllte sich zusehends, die Theke wurde ein einsamer Ort und verwahrloste fast, denn die bisher gut 200 anwesenden Fans wollten sich The Mystery nicht entgehen lassen. Die Band war gut aufgelegt, Korry gut bei Stimme, und Auf-Der-Bühne-Trage-Ich-Immer-Sonnenbrille-Verfechter Alex posierte, als wäre heute die letzte Möglichkeit dazu. Aber das beste Posing nützt bekanntlich nichts, wenn nicht auch die Songs funtionieren. Das hochmelodische und eingängige „World Downfall“ bildete gleich auch einen ersten richtigen Höhepunkt, und die Fans kickten die aufgeblasene Weltkugel quer durch den Saal und zur Bühne zurück. Aber egal, was heute gespielt wurde, das griffige, mit schönem Refrain ausgestattete „Soulcatcher“ oder das mit süßer Rache spielende „Vengeance Is Mine“, alle Songs wurden von den Fans gut aufgenommen und begeistert mitgesungen. Und einen perfekteren Abschluss als mit der Bandhymne „Judas Betrayed“ konnten The Mystery nicht finden. Wie oben schon beschrieben: ein weiterer überzeugender Auftritt.

Setlist:

1. Take Me To The Light
2. Angel
3. World Downfall
4. Soulcatcher
5. Outlaw
6. Vengeance Is Mine
7. Running From The Law
8. 1.000.000 Light Years Away
9. Judas Betrayed

Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte