Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Battles 10

Zehnmal Krach lockt zahlreiche Fans nach Neuss

Obscenity melden sich eindrucksvoll an der Livefront zurück

Zum Thema

Obscenity

Lange waren die Oldenburger Todeskünstler Obscenity von der Bildfläche verschwunden, erst 2010 kam wieder Leben in die Bandbude, nachdem Frontgrunzer Jeff zur Truppe dazu stieß – kurze Zeit später hatten sie wieder eine komplette Truppe inklusive der beiden Bandmitbegründer Sascha (Drums) und Hendrik (Gitarre) zusammen, was in der soliden Comeback-Scheibe „Atrophied In Anguish“ vom September 2012 gipfelte.

Auf dem Livesektor gilt es nun auch wieder Boden gut zu machen, da kommt das Battles natürlich ganz recht. Unterm Strich kann man feststellen: Die Band packt die Gelegenheit beim Schopfe, auch wenn nach „Atrophied In Anguish“ noch Zurückhaltung angesagt ist – ab „Perfect Pain“ sieht die ganze Sache schon anders aus, entwickelt sich doch ein kleiner Moshpit, ab „Hysterical Illusion“ kommen des Weiteren vermehrt die fliegenden Matten zum Einsatz. „Ihr seid so weit weg, ich kann euch gar nicht sehen“, so die deutliche Ansage seitens Jeff, was vor „Swine To The Slaughter“ endlich von Erfolg gekrönt wird; zwischendurch spaziert Jeff auch zu den Zuschauern und mosht einfach eine Runde mit. „Ich hoffe, ihr habt alle in Bier in der Hand“, animiert Jeff außerdem zur weiteren Gerstenkaltschalenverkostung bei bester deathmetallischer Untermalung.

Natürlich wollen auch Obscenity ihr aktuelles Album vorstellen, da sie aber schon seit ihrer Gründung 1989 einiges mehr in petto haben, lassen sie dann auch solche Old-School-Kracher wie „Disgrace Over You“ vom 96er Album „The 3rd Chapter“ oder „Human Barbecue“ vom gleichnamigen Album von 1998 auf die Fans los. Die erste Reihe direkt am Bühnenrand feiert frenetisch, dahinter tut sich allerdings eine kleine Lücke auf. Nichtsdestotrotz haben die Fans nach dem Rausschmeißer „From Heroic To Depraved“ noch nicht genug und fordern eine Zugabe, aber der enge Spielplan erlaubt keine Verlängerung, weswegen es für heute für Obscenity zum letzten Mal die Pommesgabel gibt.

Setlist:

Erase The Divine
The Arrival
Atrophied In Anguish
Swine To The Slaughter
Bleed For Me
Disgrace Over You
Perfect Pain
Hysterical Illusion
Human Barbecue
From Heroic To Depraved

Seite
comments powered by Disqus

Waldbühne lädt bei freiem Eintritt ein

Von Erinnerungen, Rückblicken und Genuss

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin