Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Bäääm Festival 2014

„Ich war die Königin der Nacht!“

Bei Gloryful bricht ein kleiner Moshpit los

Zum Thema

Gloryful

Nein, Power Metal gibt es noch keinen. Dafür aber hausgemachten Heavy Metal aus Deutschland: Gloryful aus Gelsenkirchen treten an, um den Zuhörern die Ohren durchzuspülen. Die ersten beiden Songs werden dann auch gleich mal am Stück durchgezockt, bevor es eine kurze Ansprache an die Zuhörer gibt. Diese antworten prompt mit Sprechchören, die aber irgendwie niemand entschlüsseln kann. Die Band gibt Vollgas. War „Hiring The Dead“ noch eher eine Mitschunkel- und Grölnummer, so gibt es nun mit „Evil Oath“ auf die Fresse. Im gehobenen Tempo und mit Bassdrum-Dauerfeuer wird den Zuschauern ganz schön eingeheizt – als ob es nicht warm genug wäre. Die Reaktionen im Zuschauerraum lassen nicht lange auf sich warten: Die Arme gehen nach oben und auch ein kleiner Moshpit tut sich für kurze Zeit auf. Lange hat man aber keine Lust, sich rumzuschubsen, denn alleine das Dastehen ist schweißtreibend genug. Inzwischen kann man die Sprechchöre aber verstehen. Der Bandname wird lautstark in Richtung Bühne geplärrt. Nicht, dass die Jungs vergessen, wer sie sind. Zum Dankeschön gibt es nun ein Headbang-Monster. „Cradle Of Heroes“ kommt mit einer geilen Hookline und dem genau richtigen Beat, um sich die Hirnzellen mal neu anzuordnen. Diese Chance lassen sich viele nicht entgehen.

Nun wird es Zeit, darauf hinzuweisen, dass es einen neuen Klampfer in der Truppe gibt. Adrian Weiss ersetzt Vito Papotto am Sechssaiter und er macht das ganz gut so. Man bemerkt nicht, dass der neue Mann erst kurz mit an Bord ist.

Die Hymne „Gloryful’s Tale“ darf natürlich nicht fehlen und nun zieht die Band das Tempo etwas an, weil die Zeit knapp wird. „The Warriors Code“ wird noch rausgehauen und dann reicht die Zeit auch schon nicht mehr für das eigentlich noch geplante „All Men To The Arms“. Egal, es war auch so ein geiler Gig und die Zuschauer sind jetzt aufgewärmt.

Setlist:

Ocean Blade
Heavy Metal – More Than Meets The Eye
Hiring The Dead
Evil Oath
Cradle Of Heroes
Gloryful’s Tale
The Warrior’s Code

Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“