Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Axxis im Konzert (Lünen, Oktober 2016)

Spezielle Rockshow im Heinz-Hilpert-Theater

Das Fest ist bereitet, doch leider ist nicht alles heute Gold, was glänzt, denn die Getränkeversorgung vor Ort ist schon ein mindestens ärgerliches Problem – angefangen damit, dass in den Saal überhaupt keine Getränke mitgenommen werden dürfen, die 20 Minuten Pause nicht ausreichen, dass alle Anwesenden auch wirklich versorgt werden bis hin zu dem Fall, dass sogar mindestens eine Jugendliche mitten im zweiten Teil der Abendgestaltung kollabiert, da ist das aus den Kellerlagern übrig gebliebene Bier mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum schon eine richtige Frechheit. Beschwerden dazu sind beim Ringhotel in Lünen angebracht, denn diese sind für die Versorgung zuständig und schaffen es trotz Vorbesprechung nicht, sich auf das Konsumverhalten der Gäste einzustellen. Ärgernis Nummer zwei, welches aber weit weniger das Gesamtbild trübt: Häufig stehen Axxis während der Show im Dunkeln – nach hinten hin ist alles recht gut ausgeleuchtet, vorne an den Monitoren aber regiert der Schatten.

Genug gemosert, denn unterm Strich kann man dieses „Experiment“ trotzdem als rundum gelungen bezeichnen. Frontmann Berny ist einmal mehr in bester Quassellaune und hat schon früh nach „Tales Of Glory Island“ einige erste Kalauer aus dem Proberaum auf Lager, wobei das erst einmal schnell auch auf dem Rücken von Drummer Dirk ausgetragen wird, der eben auch keine Berührungsängste mit anderen Musikgenres hat. Muckemäßig gibt es natürlich das volle Axxis-Programm, wobei einige Songs da doch schon deutlich herausragen und das nicht nur allein wegen der Video-technisch untermalten optischen Ausgestaltung... nicht wenige Fans, die sich zu „21 Crosses“ und den eingeblendeten Namen der Verstorbenen bei der Loveparade heimlich die Tränen aus den Augenwinkeln wischen müssen – Gänsehaut pur.

Pitti Hecht ist auch mit an Bord und trommelt sich heute mit so viel Spaß in den Backen den Teufel aus dem Leib, sodass er beim Duell mit Drummer Dirk sich das Hemd vom Oberkörper reißt – Szeneapplaus dafür. „Es musste einfach sein“, so sein Kommentar kurze Zeit später, als er eine kleine Pause genießt und auf seinen nächsten Einsatz wartet. Direkt nach der Pause sind dann erst einmal die SchülerInnen der Heinrich-Bußmann-Schule an der Reihe, die im angekündigtn Playbackverfahren den Lünen-Song vorstellen, an dem Berny ja mitwirkte, allerdings können die Jugendlichen ihr Lampenfieber für alle sichtbar kaum verstecken – fetten Applaus gibt es trotzdem.

Als richtiges Highlight entpuppt sich dann der Gastauftritt von Steppke David, der nicht nur eine kleine Drumeinlage bringt, sondern auch so reichlich Taktgefühl am Schellenkranz beweist und die Anleitung durch Zeremonienmeister Berny kaum braucht, mit enormen Selbstbewusstsein über die Bühne stiefelt und die Herzen der Fans erweicht. Da ist der donnernde Applaus ja noch untertrieben. Bleibt nur eine Frage übrig: Wo ist Kimberly?

Der heutige Abend ist euch ein kleines Lehrbeispiel für Disziplin. Alle, außer die Fans auf den Logen, bleiben sitzen, die wenigen in den ersten Reihen, die sich zu Beginn der Show trauen aufzustehen, werden von hinten mit einem nachdrücklichen „Hinsetzen, wir sehen nichts“ diszipliniert. Da muss doch glatt Berny nach der Pause mit einem forschen „Jetzt ist Schluss mit lustig“ alle zum Aufstehen auffordern. Wenn er ruft, dann folgt man auch, die ohnehin gute Stimmung kocht noch ein wenig mehr hoch, tanzen, klatschen, johlen, das alles ist eh schon auch vorher im Programm der Axxis-Fans gewesen. Hach, wat isset schön, ein Erlebnis, welches die Fans noch mehr zusammenschweißt. Und am Ende ist auch noch Mercher Uwe absolut verblüfft, kaufen die Fans doch seinen Stand fast leer. Da gehen doch alle als GewinnerInnen nach Hause.

Am Ende hat dann der The-Pit.de-Schreiberling auch noch die eingangs erwähnte Wette gewonnen, wurden doch sechs Damen im festlichen Dress ausgemacht – danke dafür, ach was, danke für alles. Ein fantastischer Konzertabend geht zu Ende, findet noch Ausklang bei der Aftershowparty im Lükaz, bei der sich auch alle Bandmitglieder blicken lassen und wo dann auch noch getanzt, getrunken und gefeiert wird. Ein Thema beherrscht da auch den weiteren Abend: Was wollen Axxis eigentlich nächstes Jahr veranstalten? Wie soll es getoppt werden oder wird einfach nur wieder im Lükaz gerockt? Wir meinen: Eine Bühne mitten im Lükaz und alle Fans drumherum... let the Axxismania begin...

Setlist:

Intro
Living In a Dream
Tales Of Glory Island
Hall Of Fame
Venom
Stay Don't Leave Me
Lady Moon
The War
21 Crosses
Thrash In Tibet
Drum Solo
Blood Angel

PAUSE

Lünen-Song
We Are The World
Touch The Rainbow
Heavy Rain
Heaven In Black
My Little Princess
Little Look Back
Fire And Ice
Living In A World
Kingdom Of The Night
Na Na Hey Hey Kiss Him Goodbye

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann