Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Axxis im Konzert (Bochum, Dezember 2009)

20 Jahre melodischer Rock

Fantastische Show - fantastische Fans

Zum Thema

Musikalisch gab es im Verlauf des Abends eine Reise in die Vergangenheit. Überraschend viele Balladen hatten sich die Fans via eines Votings ausgesucht, was auch hier flapsig durch Bernie kommentiert wurde, man möge doch dem Nachbarn in den Allerwertesten treten, wenn die Songsauswahl nicht gefiele. Neben einer überragenden Lightshow mit reichlich Abwechslung wurde die Bühne manchmal sanft in Nebel eingehüllt, mehrere Nebelfontänen sorgten in unregelmäßigen Abständen für eine kurzfristige lichtdurchflutete Nebelwand. Axxis hatten sich auch zahlreiche Gäste eingeladen, und als erstes kam der ehemalige Bassist Udo Niemeyer (1998 – 2003), einfach nur Kuno genannt, auf die Bühne. Für die Dauer des kompletten Konzertes flimmerten auf zwei rechts und links platzierten Leinwänden alte Videos und Fotos, und ganz besonders schön war die Idee, die prominenten Bühnengäste durch besondere Einspieler nochmals hervorzuheben; optisch sehr ansprechend und von allen Positionen in der Zeche aus einsehbar. Kuno griff sich also den Bass, und zusammen wurde dann „When The Sun Goes Down“ zum Besten gegeben. Kaum war Kuno von der Bühne verschwunden, da stand auch schon ein weiterer Weggefährte von Axxis auf der Matte. Pink Cream 69-Drummer Kosta Zafiriou bekam die Trommelstöcke überreicht und hieb für den Song „Wind In The Night (Shalom)“ in die Felle. Damit war der erste Akt vorbei, die bisherigen Akteure verabschiedeten sich unter tobendem Applaus und waren sichtlich begeistert davon, wie sehr die in schönster Feierlaune abrockenden Fans ihre Zuneigung zum Ausdruck brachten.

Zur Unterhaltung in der Umbaupause wurde der Obel gebucht. Zwar zündete nicht jeder Kalauer sofort, und manchmal auch erst im Nachgang, aber unterhaltsam allemal. Zumindest hatten die Hauptakteure von Axxis ausreichend Zeit, sich in feinen Zwirn zu zwängen. Alle Bandmitglieder kamen im Anzug auf die Bühne, teilweise mit Hut, und Bernie schoß gleich den Vogel als Roger Cicero-Lookalike ab. Die folgenden Songs wurden als Akustikversion angeboten -  schön auf Barhockern Platz nehmend, oder wie Leadgitarrist Marco am Rotwein nippend - immer wieder lautstark von den zahlenden und geladenen Gästen gesanglich unterstützt. Zum Lied „Little War“ hatte sich der Axxis-Fronter gleich die 17 jährige Gudrun aus Dorsten aus der ersten Reihe auf die Bühne geholt. Sichtbar verdutzt musste Bernie zur Kenntnis nehmen, dass diese junge Frau die Songs von Axxis nur von einem Video-Onlineportal her kenne, eine CD besitze sie nicht. Weil oben genannte Gudrun bei Rasseleinsatz eine gute Figur machte, durfte sie gleich noch ein Weilchen dort oben verweilen und auch „Touch The Rainbow“ hüftschwingend und von Bernie umtänzelt rasselnd bereichern. Zum Abschluss wurde ihr Einsatz mit einem Bandbühnenfoto mit Publikum im Rücken belohnt.

Seite
comments powered by Disqus