Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Axxis, Dawn Of Destiny, Mercury Falling im Konzert (Lünen, November 2012)

Ausverkaufte Labelnight

Mercury Falling erzielen einen guten Achtungserfolg

Zum Thema

Die Erfolgsstory geht also weiter: Schon weit vor dem heutigen Abend ist die Show restlos ausverkauft, weswegen einen Abend später Axxis gleich noch eine Show nachlegen, nur andere Vorbands bekommen die Gelegenheit, sich zu präsentieren. Es ist eine schöne Tradition, die da in Lünen einen Anfang genommen hat, mal sehen, ob sich die Fans nächstes Jahr an Ort und Stelle wiedersehen, um eine der unterhaltsamsten heimischen Rockbands zu unterstützen. Wie schon letzte Woche noch beim Metal City Festival XVII hat Chrstian Krumm die Gelegenheit, seinen Century-Media-Schinken per Lesung vorzustellen, allerdings hat er einen sehr ungünstigen Platz, so dass er und sein Kompagnon ein wenig untergehen.

Mercury Falling

Die Vorbands in den Vorjahren mussten sich an diesen Supportabenden immer auf einiges gefasst machen, denn „Ausverkauft“ bedeutet in Lünen, dass schon früh die Fans vor Ort sind und auch fair genug, den Vorbands eine Chance zu geben. Da dürfte sich dann auch im Lager von Mercury Falling ein wenig Fracksausen eingestellt haben, als es dann endlich losgeht, als das Intro ertönt und es nun keinen Weg mehr zurück gibt.

Dabei können sie sich doch eigentlich nur selbst im Weg stehen, denn nur die wenigsten haben bisher von der Band aus Fulda gehört, obwohl sie ja vor Kurzem schon einige Axxis-Shows begleiten durften. Man merkt schon, dass die freudige Fanerwartung auf den Anfang ein wenig hemmend wirkt, doch zum Glück legt sich das recht schnell. Hilfreich dürfte dabei auch sein, dass eine beträchtliche Menge der Anwesenden gleich mit gefälligem Kopfnicken anzeigen, dass es gar nicht so übel ist, was sich da aus den Boxen drückt.

„Willkommen in Lünen, seid ihr gut drauf“ will Fronter Michael für wissen. Auch wenn der ganz große Funke nicht überspringt, so klatschen viele der Anwesenden bei „Queen Of Pain“ mit und so mancher lässt es sich auch nicht nehmen, bei so vielen anwesenden Mädels zu „Sacred Love“ auf Kuschelkurs zu gehen – allerliebst und „Herz erwärmend“. „Letzter Song mit mehr Power“, haut Michael heraus, „Pandora’s Box“ ertönt und zum Schluss können Mercury Falling auf einen tollen Abend zurückblicken, denn der fette Applaus zeigt eindeutig, dass sie ihre Chance nutzen konnten.

Setlist:

  • Intro
  • Into The Void
  • Stranger In Us All
  • Book Of Hate
  • Queen Of Pain
  • Sacred Love
  • Revolution
  • Pandora’s Box
Seite
comments powered by Disqus

Erneut eine eindrucksvolle Bewerbung um den Titel „Konzert des Jahres“

Vom pinkfarbenen Cover hin zum Boxen

Das Wandern ist des Metallers Lust

Refuge, Teutonic Slaughter und Kadaverficker beim Saunafest