Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Axolotl, Teutonic Slaughter, Sightless View, Headless Horse, Diamond im Konzert (Gelsenkirchen, Februar 2015)

CD-Release-Show im Tossehof

Axolotl

Vor kurzem haben wir von The-Pit.de noch die Melodic Deather Axolotl im Studio besucht, nun stellen sie auf der Releaseshow ihr neues Album „Voices Of Luna“ endlich auch live vor. Dabei versteifen sich die Jungspunde nicht darauf, das Album komplett zu zocken, vielmehr lockern sie den Abend auch mit ein paar Coverversionen auf, die jede Sau kennt und dementsprechend mitträllern kann.

Der Saal ist richtig gut gefüllt, die Fans zeigen nach den vier Partien vorher noch keinerlei Ermüdungserscheinungen und feiern schon vor dem Intro mit erhobenen Fäusten, und auch erste „Frikadelle“-Rufe sind zu vernehmen. „Wir sind jetzt nicht im Kasperletheater“, so Frontgurgel Matthias, und schon geht es mit „Warriors Of A 1000 Fires“ weiter. Man sieht der Truppe an, dass sie sich hier wohl fühlt, was sicherlich auch damit zusammenhängt, dass sie nicht die erste Show heute hier spielen, denn der Tossehof scheint zu einer zweiten Heimat gereift.

„Danke an Diamond, die sind 200 km gefahren und haben gut gerockt“, so Matthias zum ersten Dankeschön an eine der Vorbands – die anderen aber kommen auch noch dran. Immer wieder lockert der Frontmann die Show mit kleinen Anekdoten auf: Da wäre das Kartoffelfest 2009 oder die Schäuble-Chose, der ja dafür verantwortlich sei, dass die neue CD doch nicht pünktlich ausgeliefert werden kann – kaum eine Gelegenheit wird ausgelassen, einen weiteren furztrockenen Scherz an den Fan zu bringen. Die aber feiern, da wird einmal mehr geschoben und gezerrt, immer wieder brandet ein kleiner Moshpit auf. „Geht es auch gut?“, will Matthias noch vor „Voices Of Luna“ wissen und fragt mit Nachdruck mehrmals nach, bevor die Nummer Marc André gewidmet wird und erneut ein noch heftigerer Moshpit durch die Reihen pflügt.

„Das war doch schön! Bock abzugehen?“, so noch kurzerhand die Nachfrage und schon dringt mit „Witching Hour“ die erste Coverversion des Abends in die Lauscher. Gleich im Anschluss gibt es mit dem sehr erfolgreichen und phonstark unterstützten Maiden-Klassiker „Iron Maiden“ auch noch einen Coverbonus, bevor sich Axolotl erst einmal wieder auf das eigene Material zurückgreifen.
„Leider ist unsere CD noch nicht da, ihr könnt euch aber am Merchstand eintragen, bekommt dann morgen zumindest schon den Download-Link und gleich noch zwei von euch ausgesuchte CDs von unserem Label dazu“, so Matthias weiterhin auf Werbekurs. Da wird doch das Album einfach noch ein Stückchen mehr schmackhaft gemacht.

Gastsänger sind ebenfalls heute mit von der Partie, denn Teutonic Slaughter-Röhre Philip schwingt sich zu „Ace Of Spades“ ans Mikrophon und bei „Teutonic Invasion“ bekommen sie dann noch Unterstützung von Sacrifice Theory-Shouter Martin. Am Schluss dann ist die Bühne sogar von Fans völlig überfüllt, doch das unheilvolle Chaos bricht nicht aus. Ende gut, alles gut, und bei dieser Leistung ist schon jetzt klar, dass Axolotl auch in Zukunft immer wieder vor Publikum spielen werden.

Setlist:

In a Prosekturian Mind (Intro)
Warriors Af A 1000 Fires
The Inverted Cross
The Essence Of Freedom
Your Own Psycho
Voices Of Luna
Witching Hour (Venom-Cover)
Iron Maiden (Iron Maiden-Cover)
The Rise Of The Waterdemon
Prosekturian Dawn
Ace Of Spades (Motörhead-Cover
Teutonic Invaders
Metal And Beer
The Day When The Sun Decided To Wake Up Too Early

Seite
comments powered by Disqus

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging