Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Axel Rudi Pell, Mad Max, The Desert Company im Konzert (Bochum, Mai 2012)

Abschluss der Tour mit reichlich Gimmicks
Zum Thema

Mad Max

Auch für die Münsteraner Mad Max stellt die Support-Tour einen Glücksfall dar, konnten sie doch die komplette Tour mit vernünftigen Verhältnissen auf der Bühne bestreiten und kriegen nun auch noch den krönenden Abschluss in Heimatnähe. Ihren Glücksgefühlen lässt die Band von Anfang an freien Lauf und stellt sich als idealer Axel Rudi Pell-Support heraus, der das Publikum loyal wie sonst kaum eine Band immer wieder auf den Hauptact des Abends einschwört.

Mit „Burning The Stage“, dem Opener der 87er Scheibe „Night Of Passion“, legen die Jungs auch gleich das Grundgerüst für einen Start-Ziel-Sieg, denn auch wenn die Fans zu Beginn noch ein wenig verhalten sind, so steigern sich die Reaktionen von Song zu Song mehr. „Habt ihr Bock zu rocken?“, will Fronter Michael wissen – nun ja, es gäbe wahrscheinlich elegantere Überleitungen zu „Welcome To Rock Bottom“, aber was so klischeebeladen startet, wird mit Synchronposen und Mitsingspielchen immerhin konsequent weitergeführt. Die Fans lassen sich aber auch zunehmend gerne darauf ein, folgen der Mitklatschanimation bei „Metal Edge“ und feiern die Band schon vor „Wait For The Night“ mit lautstarken Hey-Rufen. Der Song löst dann auch pure Begeisterung aus, an die die neueren Songs nicht ganz ran kommen.

Highlight der Show ist dann das Intermezzo bei „Fallen From Grace“: Axel Rudi Pells Johnny stiefelt plötzlich als Butler mit kleinen Drinks auf einem Tablett quer über die Bühne, Axel selbst schleicht als Zombie mit einem Säbel über die Bühne und setzt dem Mad Max-Frontmann selbigen an die Kehle. Direkt daneben schrubbt in aller Ruhe Mike Terrana stilecht mit Maurerritze den Bühnenboden, während Hausmütterchen Volker die Bügelwäsche erledigt. Klasse Einlage, die zu Recht mit lautem Gejohle quittiert wird. „Heute ist nichts normal!“ – ja sicher, ist doch die letzte Show der Tour, da wird traditionsgemäß ein wenig über die Stränge geschlagen. Kurz vor Schluss wird die Band noch vorgestellt, Busfahrer Leo lobend erwähnt, und schon ist eine kurzweilige Dreiviertelstunde um. Den abschließenden Applaus haben sich Mad Max redlich verdient.

Setlist:

Burning The Stage
Welcome To Rock Bottom
Metal Edge
Wait For The Night
Fallen From Grace
Lonely Is The Hunter
Night Of Passion
Fever Of Love

Seite
comments powered by Disqus

Waldbühne lädt bei freiem Eintritt ein

Von Erinnerungen, Rückblicken und Genuss

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin