Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Attic, Chapel Of Disease & Vulture im Konzert (Essen, August 2017)

CD-Release-Show im Turock

Attic überzeugen auch bei einer Spielzeit von mehr als neunzig Minuten

Zum Thema

Attic

Ambitioniert, was sich Attic heute Abend vorgenommen haben, wollen sie nicht nur das frisch veröffentlichte neue Album „Sanctimonious“ komplett spielen, sondern auch ein paar eigene Klassiker darbieten, was dann in Summe gut neunzig Minuten Spielzeit ausmacht – ganz schönes dickes Holz, was da ausgelegt wird. Am Ende aber steht ein "Famos gemacht", auch wenn Gitarrist Rob einen eher gebrauchten Tag hat und spätestens nach dem ungewollten Klampfenwechsel gerade bei den Soli Federn lassen muss.

Überraschend ist auch, dass bei den King-Dudes und der daraus polarisierenden Musik die Fans bleiben und eben nicht wie im Vorfeld ein wenig befürchtet der Club leergespielt wird, ganz im Gegenteil merkt man eher eine tiefe Verbundenheit, wenn gerade die Klassiker zum Zuge kommen. Ganz weit vorn ist hier „Join The Coven“, denn einen lautstärkeren Backgroundchor können sich Attic kaum vorstellen, das ist hier schon ganz großes Heimatkino. Bei den neuen Songs ist alles zwar deutlich zurückhaltender, das mag aber eben auch noch daran liegen, dass die Platte erst wenige Tage raus ist und man sich mit dem Konzeptalbum sicherlich noch nicht komplett auseinander gesetzt hat. Größten Respekt deswegen auch vor Meister Cagliostros Gesangsleistung, der tadellos auch alle Charaktere meistert und heute keinerlei Schwächen aufweist.

Als geschickter Schachzug erweist sich auch, dass Attic die Tracks der neuen Scheibe in zwei Blöcke aufteilen und mit ein paar Klassikern den Abend beenden – „Satan's Bride“ und auch „The Headless Horseman“ beschließen nach etwas mehr als neunzig Minuten den Abend, wie er old schooliger kaum sein kann, wobei aus allen Ecken und Ende Lokalkolorit tropft. Und gerne verweisen wir auf unseren allerersten Attic-Bericht zu Heavy Metal Mania-Zeiten anno 2011: Die sollte man im Auge behalten. Hat sich heute irgendwie mehr als bewahrheitet.

Setlist:

Intro Iudicium Dei
Sanctimoniuos
A Serpent In The Pulpit
Penalized
Intro Scrupulosity
Sinless
Die Engelmacherin
The Invocation
Join The Coven
Intro A Quest For Blood
The Hound Of Heaven
On Choir Stalls
Dark Hosanna
Born From Sin
There Is No God
Intro The Hidden Grave
Funeral In The Woods
Satan's Bride
The Headless Horseman

Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna