Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Attic, Chapel Of Disease & Vulture im Konzert (Essen, August 2017)

CD-Release-Show im Turock

Vulture heizen als Opener schon mächtig ein

Zum Thema

Nicht zum ersten Mal ist das Turock in Essen Station für eine exklusive CD-Release-Show, so auch an diesem Samstagabend, als Attic zur „Sanctimonious“-Zeremonie laden und sich die befreundeten Bands Vulture und Chapel Of Disease als Support ins Boot geholt haben. Und so wird der spaßige Abend gleichzeitig ein Szenetreff vieler Fans, die ansonsten eher in der Helvete als eben in Essen anzutreffen sind. Am Ende sind es dann wohl geschätzte 250 Gäste, die den Abend zu einem rundum gelungenen Event werden lassen.

Vulture

Den Auftakt liefert die Ruhrpott-Speed-Thrash-Stahlschmiede Vuluture, die heute quasi ebenfalls eine Releaseshow hinlegt, haben sie doch einen Tag zuvor mit „The Guillotine“ ihr Debütalbum veröffentlicht, welches zum korrekten Kurs auch am Merchstand ausliegt und diverse Male den Besitzer wechselt.
Live wirken die Songs dann durchweg deutlich roher, was den Fans im schon früh gut gefüllten Turock gefällt, sind doch schon knapp 200 Leute anwesend.

Kompromisslos steigt das Quintett auch mit dem 7“- und auch als Videoclip verbratenden Song „Vendetta“ ein, vor der Bühne hat sich schon eine powerfaustbewährte Meute postiert und auch die ersten Matten werden mehr oder weniger  zaghaft durch die Luft geschleudert. Mit großartigen Ansagen hält sich Frontmann L. Steeler zurück, nach einem kurzen „Wir sind...“ widmet er später den Metalgods Judas Priest die Covernummer „Rapid Fire“, wobei die Truppe sich den Song zu eigen macht und eine bestialisch speedige Nummer draus bastelt, die man nur bedingt auch als Coverversion erkennt.

Mit „Victim To The Blade“ von der 2016er Demo ist leider auch schon das Finale erreicht, ordentlicher Applaus verabschiedet die Ruhrpöttler, ein paar zaghafte Zugabe-Rufe mischen sich unter, doch leider packen Vulture auch schon ein, auch wenn dort auf der Setlist mit „Merciless Death“ eine weitere Nummer – im Original von Dark Angel – aufgeführt ist. Egal, der Auftakt ist gelungen, der Boden für eine weitere amtliche Metalparty bereitet.

Setlist:

Vendetta
Clashing Iron
Vulture
Electric Ecstasy
Rapid Fire (Judas Priest-Cover)
Triumph Of The Guillotine
Delivered To Die
Victim To The Blade

Seite
comments powered by Disqus

Mozart und Mysteriöse Initialen

Sauerland endlich wieder metalisiert

Erfolgreicher Retro-Dienstagabend im Lükaz

Schallende Ohrfeige für den Underground-Support

Den Metal mit der Muttermilch aufgenommen

Erste Headlinershow in der Landeshauptstadt

Klein, aber fein - mit guter Stimmung, guten Bands und guten Leuten

Old School for the Old School from the Old School