Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Asphyx & Lifeless im Konzert (Essen, Oktober 2016)

Exklusive Release-Show in Deutschland

Nicht zum ersten Mal haben sich Asphyx das Turock in Essen für eineexklusive Release-Show ausgeguckt, da mag vielleicht auch die Labelnähe zu Dortmund ein Grund von vielen sein. Da sich aber Martin van Drunen & Co. in Essen auch immer sehr wohl fühlen und es schon als zweite Heimat bezeichnen, darf sich der Fan gleich auch mal erneut über ein exklusives Stelldichein freuen. Gut 250 Fans wollen sich den Abend dann auch nicht entgehen lassen. Lobenswert auch die faire Preispolitik mit 15 Euro an der Abendkasse – das sollte mal erwähnt werden.

Lifeless

Vor ein paar Wochen spielten die Dortmunder Lifeless noch nebenan im Don't Panic sonntags abends vor einem eher übersichtlichen Publikum, heute dürfen sie als einziger Support für die Asphyx-Release-Show ran und sehen sich einer amtlichen Schar an Metalheads gegenüber. Die Setlist haben sie gegenüber der anderen Show nur geringfügig verändert, „Under The Sign Of The Iron Cross“ haben sie wegen ihrer kürzeren Spielzeit aus dem Programm nehmen müssen.

Während das Gros der Anwesenden sich erst einmal ein bisschen eingrooven muss, stehen vorne auch schon ein paar Fans, die von Anfang an bei der Sache sind und beim Übergang vom Opener „Godconstruct“ zu "Seed Of Hatred“ ersten ordentlichen Alarm verursachen. „Danke an Asphyx für die Einladung“, lässt Frontmann und Klampfer Marc wissen, was auf der einen Seite sicherlich auch aus musikalischen Gründen eingeleitet wurde, allerdings darf man nicht vergessen, dass Marc auch für einige Merchdesigns der Holländer zuständig war – da liegt das „Hand in Hand“ halt auch nahe und passt zusätzlich wie der Tod zur Leichenstarre.

Von den Ansagen her hält sich Marc zurück, vor „Sworn To Death“ kommt ein schlichtes, aber passendes „Ich nehme an, heute sind wir alle...“, vor „Insanity Reigns“ ein mit einem vielleicht etwas zu defensiven „Wer Bock hat“-Merchhinweis oder aber ein „Ich glaube, einer geht noch, vom ersten Album“ vor dem Rausschmeißer „The Truth Cocealed“ - es wummert ordentlich, der Dortmunder Death Metal dürfte heute ein paar Interessierte und Fans dazu gewonnen haben.

Setlist:

Godconstruct
Seed Of Hatred
Moribund
Sworn To Death
Insanity Reigns
Perdition Of The Whore
Invocation Of Chaos
The Truth Concealed

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Erneut eine eindrucksvolle Bewerbung um den Titel „Konzert des Jahres“

Vom pinkfarbenen Cover hin zum Boxen

Das Wandern ist des Metallers Lust

Refuge, Teutonic Slaughter und Kadaverficker beim Saunafest