Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Amphi Festival 2011

Zwei erfolgreiche schwarze Tage am Kölner Tanzbrunnen

Staubkind zeigen ersten neuen Song

Zum Thema

Staubkind

Nun ist es Zeit für deutschen Rock. Louis Manke führt seine Band Staubkind auf die Bühne und vorerst geraten die rein elektronischen Klänge in den Hintergrund. Denn auch daran ist beim Amphi Festival gedacht. Die Abwechslung stimmt total, nicht nur zwischen der Bühne im Staatenhaus und der Main Stage, auch auf den anderen Bühnen ist im Line-Up eine schöne Mischung aufgestellt. Das Gewesene ist nun Vergangenheit und der Blick nach vorne gerichtet. Das ist das, wofür die Band ja auch steht. Mit „Dunkelheit“ geht es düster-romantisch los und der Wahl-Berliner kommt klatschend auf die Bühne gesprungen. Eines wird es hier das gesamte Wochenende eh nicht geben: Ruhe. Wer braucht das auch schon. Mit unheimlich schönen Texten und rockigen Klängen entführt Staubkind nun in eine andere Welt. Louis scheint sich auf die Fahne geschrieben zu haben, das schwarze Volk für den Abend aufzuwärmen. Dementsprechend fragt er dann auch nach dem Song „Viel Mehr“, ob dem Publikum langsam warm wird. Das Wetter spielt auch mit und so brechen schon um diese frühe Uhrzeit einige Dämme und es wird gerockt; vielleicht nicht so, wie es zu späteren Stunde getan werden könnte, aber für die Uhrzeit vollkommen in Ordnung. Louis scheint das anders zu sehen, er fragt besorgt, ob es allen gut gehe oder ob jemand krank sei - es sei so ruhig.

Staubkind kommen gut an. Dann gibt es ein Schuldeingeständnis, nächtelang haben sie nicht schlafen können. Das letzte Album läge einfach schon zu weit zurück. Dennoch gäbe es Hoffnung, sie seien im Studio, wollen es aber auch nicht übers Knie brechen, nur weil man etwas von ihnen erwartet. Dann gibt es mit „Meine Lügen“ tatsächlich die erste Kostprobe des Albums. Der Song kommt richtig gut an, so dass die Motivation für die nächsten Songs mit ins Studio genommen wird. Doch dann ist mit „Mein Herz“ schon die Setlist zu Ende und die Band verschwindet mit einem „Dankeschön“ von der Bühne.

Setlist:

Dunkelheit
Viel Mehr
Halt Mich
Zu Weit
Dein Engel Schweigt
Meine Lügen
Ein Traum
Mein Herz

Seite
comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann