Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Amphi Festival 2011

Zwei erfolgreiche schwarze Tage am Kölner Tanzbrunnen

Das Ich tritt für Stefan auf

Zum Thema

Das Ich

Was nun kommt, kennen die WGT Besucher schon, für den einen oder anderen hier ist es aber neu. Das Ich stehen auf dem Programm und Bruno Kramm betritt  die Bühne und kündigt an, dass dieser Gig ohne Stefan Ackermann stattfinden muss. Denn er sei sehr, sehr schwer erkrankt und könne deswegen nicht auftreten. Dieses Konzert sei ihm gewidmet. Schon an dieser Stelle ist klar, dass dies ein ganz besonderer Auftritt der Band der Neuen Deutschen Todeskunst werden würde. Zu dramatisch ist die Ankündigung von Bruno: “Hallo Amphi Festival. Wie ihr sicher mitbekommen habt, ist mein guter Freund und Sänger von Das Ich schwer krank. Und die Aussicht auf Genesung wird auch auf längerer Sicht nicht besser. Aber ich hoffe, dass ihr mit uns hier feiert und Stefan die positive Energie spürt.” Oh ja da sind sich hier alle einig: “Stefan, Stefan”-Rufe sind aus unzähligen Kehlen zu vernehmen. Es herrscht schon vor dem ersten Song eine absolute Gänsehautatmosphäre im Staatenhaus.

Mit befreundeten Musikern wird nun der Auftritt durchgeführt und niemand im Saal nimmt die Textblätter übel, die mit auf die Bühne gebracht werden. Mit der Gastsängerin Vic und „Das Bunte Land“ geht es dann auch los und die Stimmung ist schon jetzt am kochen. Für „Kain & Abel“ wird dann ein männlicher Gastsänger auf die Bühne gebeten, der seinen Job fantastisch macht; wenn auch nicht hundertprozentig textsicher, so gibt er doch eine absolute würdige Vertretung ab. Er lebt jeden Song und das Publikum ist sichtlich eingenommen. Immer wieder gibt es zwischendurch „Stefan, Stefan“-Rufe und für eine nächste Überraschung ist auch schon gesorgt. Für „Schwarzes Gift“ wird Sven Friedrich auf die Bühne geholt, der dann direkt und auf seine Art dem Song neues Leben einhaucht.

Stefan, das musst du einfach spüren. Nach „Gottes Tod“ verlassen Das Ich die Bühne und kehren unter unzähligen Zugabe-Rufen wieder zurück. Natürlich der Song darf nicht fehlen: „Destillat“. Zusammen mit den drei Gastmusiker wird dieser Song performt und die Fans tun ihr übriges. Jede Zeile scheint zu rufen: „Gute Besserung, Stefan, komm bald zurück!“ Das war wohl sicher einer der emotionalsten Auftritte bisher.
 
Setlist:

Das Bunte Land
Kain & Abel
Kannibale
Meine Wiege
Kindgott
Schwarzes Gift
Reanimat
Gottes Tod
Destillat

Seite
comments powered by Disqus

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging