Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Amphi Festival 2011

Zwei erfolgreiche schwarze Tage am Kölner Tanzbrunnen

Dreadful Shadows ein Highlight am Tag zwei

Zum Thema

Dreadful Shadows

Es ist an der Zeit für Sven Friedrich die zweite. Jetzt nämlich stehen Dreadful Shadows auf dem Spielplan und betreten die Bühne. Die Band um Sänger Sven Friedrich tritt gelegentlich wieder auf und wo sonst als auf dem Amphi Festival 2011 ist es ein guter Zeitpunkt. Musikalisch härter als Zeraphine geht es nun zur Sache und der Platz vor der Mainstage wird enger und enger. Nach “True Faith” begrüßt Sven die Massen mit den Worten: “Hallo, schön, das ihr da seid. Ja, nach langer Zeit sind wir wieder hier. Das nächste Stück ist uralt, wie fast alle.”

Die ersten Töne von “Burning The Shrouds” erklingen und finden direkt diverse Kehlen, die den Song laut mitsingen. Der Aufforderung Svens, doch zu klatschen, wird direkt Folge geleistet. Es ist schön, sie wieder zu haben, live und in Farbe. Sie rocken die Mainstage und machen deutlich, dass sie nichts verlernt haben. Es erklingen Songs wie “A Sea Of Tears” vom allerersten Album und Songs von den letzteren. Bei “New Day” hat Sven sichtlich Probleme, sich zu hören und weist anschließend auch darauf hin, dass es hoffentlich nicht zu schräg war. Leider ist der Auftritt der Band Dreadful Shadows viel zu kurz und nach dem letzten Song verabschieden sie sich von der Amphi Bühne. Hoffentlich kehren sie wieder, scheint vielen auf die Stirn geschrieben zu sein.

Setlist:

True Faith
Burning The Shrouds
A Sea Of Tears
New Day
Dead Can Wait

Seite
comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann