Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Amphi Festival 2011

Zwei erfolgreiche schwarze Tage am Kölner Tanzbrunnen

Ein Beweis, sie müssen ihr Liveangebot erweitern: klasse Auftritt

Zum Thema

Ordo Rosarius Equilibrio

Nun hat sich eine Band angekündigt, die es live eher selten zu bestaunen gibt. Gerade letztes Jahr haben sie noch mit „Songs 4 Hate & Devotion [For all of you, who mean nothing to me]” ihr neues Album veröffentlicht und nun stehen die Schweden kurz vor ihrem Auftritt. Bekannt ist die Band für sehr lange Titelnamen, einer nahezu betörenden Stimme des Frontsängers Thomas Petterssons und einer Musikrichtung, die sich Apocalyptic Folk nennt. Die erste Herausforderung muss die Band schon vor ihrem Auftritt bekämpfen. Die Akustikgitarre gibt, trotz Kabel und richtigem Kanal, keinen Mucks von sich. Es wird gemacht und getan und schließlich nach fast fünfzehn Minuten wird das Kabel ausgetauscht und schon ist die Gitarre zu hören. Schade, denn den Fans, die dem Auftritt entgegenfiebern, ist direkt klar, dass dies zu Lasten des Sets geht.

Die ersten beiden Songs verfliegen dementsprechend auch rasend schnell, auch wenn die Schweden nicht für kurze Stücke bekannt ist. Samtweich beschwört der Frontmann Apokalypsen auf und macht deutlich, dass Songwriting sein ein und alles ist. Thomas begrüßt hier im Staatenhaus alle herzlichst, denn sie seien nun dem Regen entkommen. Draußen, so scheint es von innen, geht auch gerade die Welt unter, oder sind es nur die Klänge der Band Ordo Rosarius Equilibro? Ganz egal, die Schweden müssen definitiv öfter auf Tour gehen, denn sie zeigen hier und jetzt, dass sie es können. Leider vorzeitig unterbrochen, aufgrund der Technikpannen zu Beginn, verlassen die Schweden die Bühne und hinterlassen zufriedene Fans.

Setlist:

Which Words Do Confine The Truth?
The Perplexity of Hybris. I Glorify Myself
Hell Is Where The Heart Is
A World Not So Beautyful
In High Heels Through Nights Of Broken Glass
IMBECILE My Idiot Lover
Three Is An Orgy And Four Is Forever

Seite
comments powered by Disqus

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging