Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Amorphis, Leprous im Konzert (Nürnberg, Januar 2012)

Wandeln zwischen den Zeiten

Das große Finale lieferten Amorphis fast beiläufig

Zum Thema

Amorphis

Um fast genau 21.40 Uhr ertönt das Intro zu „Battle For Light“ und das Licht geht erst einmal aus. Als die Musiker die Bühne betreten, schlägt ihnen großer Jubel entgegen und als Sänger Tomi auftaucht, flammt dieser gleich nochmals auf. Mit „ Song Of The Sage“ haben sich Amorphis gleich ein Stück vom aktuellen Album als Opener ausgesucht. Das Lied passt als erstes Stück auch recht gut, weil es viel Melodie mit stellenweise viel Dampf verbindet. Im Anschluss folgt die „Mermaid“, auch vom aktuellen Rundling. Der Titel wird sehr frenetisch gefeiert. Von Beginn an sind die Hände oben und klatschen mit. Der mitreißende Titel verfehlt seine Wirkung nicht. Bis nach hinten feiern die Zuschauer die Band. In den vordersten Reihen kann man sogar ein paar Matten kreisen sehen.  

Jetzt unternehmen die Finnen den ersten Ausflug in die Vergangenheit. Genauer gesagt wenden sie sich dem 2006 erschienenen Album „Eclipse“ zu und spielen davon die Nummer „The Smoke“. Das Stück erntet den bisher größten Applaus. Nun hat die Band eine Besonderheit für die Fans parat: Die Zuhörer dürfen sich ein Lied auswählen. Zur Wahl stehen die beiden Songs „Against Widows“ und „On Rich And Poor“ vom „Elegy“-Album. Der nicht ganz zweifelsfreie Gewinner der Wahl ist „On Rich And Poor“. Das Lied wird auch dementsprechend heftig gefeiert. 

Das nächste neue Stück ist dann „You I Need“. Der Mid-Tempo-Song passt genau zu der kompakten Atmosphäre, die gerade im Hirsch entsteht. Das Publikum ist restlos aufgetaut und alle klatschen mit. Im Anschluss gibt es den ersten Klassiker von den Finnen. „Sky Is Mine“ vom Album „Skyforger“ ist zwar noch gar nicht so alt, der Song mit dem coolen Echoriff hat sich aber innerhalb kürzester Zeit etabliert und sich in die Gehirne der Fans eingebrannt. Ab der zweiten Hälfte des Songs gibt Drummer Jan Rechberger Vollgas und lässt die große Trommel im Doublebass-Feuer erzittern. 

Jetzt gibt es eine ganz krasse Zeitreise. Mit „Vulgar Necrolatry“ wird ein wirklich alter Song ausgepackt, der, für heutige Amorphis fast undenkbar, komplett mit Growls ausgestattet ist. Entsprechend verwundert schauen viele im ersten Moment. Zum Schluss gibt es dann aber doch eine gehörige Portion Applaus. 

Viel geredet wird nicht. Das Publikum ist zwar immer hellauf begeistert, so schnell wie die Stimmung aber immer aufflammt, so schnell ebbt sie auch wieder ab. Also hat sich die Band entschieden, lieber Musik zu machen anstatt zu reden. Das funktioniert auch wunderbar und Amorphis kommen ohne nennenswerte Unterbrechungen im Set vorwärts. 

Mit „Silver Bride“ wird dann das Ende des Konzerts geprobt. Natürlich nur geprobt, denn nach einigen „Zugabe“ - und „Amorphis“ - Rufen kommt die Band noch einmal zurück auf die Bühne und gibt noch drei Überflieger zum Besten. 

Die Zugabe beginnt mit „Drowned Maid“. Ein intelligenter Schachzug, wie man schnell merkt, denn viele hatte wahrscheinlich gleich mit einem der beiden folgenden Lieder gerechnet. Nachdem die Verwunderung aus den Gesichtern entwichen ist, freuen sich aber doch alle.

Jetzt gibt es die Trümpfe, auf die viele gewartet haben. Als Finisher sozusagen gibt es „My Kantele“ und den überaus erfolgreichen Song „House Of Sleep“. Nun hat wirklich niemand mehr einen Wunsch übrig. Amorphis verlassen frohen Mutes die Bühne und die Fans leeren den Hirschen ebenfalls in konsequenter Geschwindigkeit.

Zwei Tatsachen bleiben zu erwähnen. Amorphis haben es nach wie vor einfach drauf. Die Band kann in kleinen Clubs genauso überzeugen wie auf riesigen Open Airs. Wunderbar. Und der Hirsch entpuppt sich abermals als gute Livelocation mit einem guten Sound und einer schönen Atmosphäre. Schöner kann ein Konzertabend fast nicht werden. 

Setlist: 

  • Song Of The Sage
  • Mermaid
  • The Smoke
  • On Rich & Poor
  • Sampo
  • You I Need
  • Sky Is Mine
  • Vulgar Necrolatry
  • Into Hiding
  • Crack In A Stone
  • Alone
  • Silver Bride
  • Drowned Maid
  • My Kantele
  • House Of Sleep
Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Erneut eine eindrucksvolle Bewerbung um den Titel „Konzert des Jahres“

Vom pinkfarbenen Cover hin zum Boxen

Das Wandern ist des Metallers Lust

Refuge, Teutonic Slaughter und Kadaverficker beim Saunafest