Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

A Day To Remember, Bayside, Pierce The Veil, Adept im Konzert (Köln, Februar 2011)

A Day To Remember lassen hunderte Teenie-Herzen höher schlagen

Adept können als Opener bereits in einer vollen Halle ihren Gig starten

Zum Thema

Bei der Ankunft an der Kölner Essigfabrik, scheinen sich die Menschenmassen noch in Grenzen zu halten. Kurz nach dem offiziellen Einlass kommt man gut durch die Pforte und die kontrollierenden Hände der Securitys. Im Inneren der großen Halle der Essigfabrik ist es dafür umso voller. Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit haben sich zu einem so frühen Zeitpunkt vor Beginn der Show nur selten schon so viele Fans eingefunden. Obwohl das Konzert in Köln schon seit längerem ausverkauft ist, und eine volle Konzerthalle demnach zu erwarten war, spielen immerhin drei Bands, bevor die Headliner A Day To Remember an der Reihe sind. Aber nicht nur die Headliner scheinen für viele Kartenverkäufe gesorgt zu haben, denn in Köln spielen auch Bayside, die bei dem benachbarten Konzert, wenige Tage später in Münster nicht dabei sein werden. Dort gibt es bis zuletzt noch Karten zu erstehen.

Adept

Den Opener Job haben die jungen Schweden von Adept, die nun den Aufgabe haben, die volle Hütte wach zu rütteln. Die Post-Hardcore-Kapelle scheint dabei nicht allzu viele Schwierigkeiten zu haben. Sie legen ab dem ersten Song „Buisness Of Living“ einen super Start hin und pusten den Konzertbesuchern den ersten Dreck aus den Ohren. Sowohl mit reichlich Gitarrensound, Robert Ljungs Stimme als auch mit fetten Breakdowns wird nicht gespart. Dieser fegt ordentlich über die Bühne und kann auch mit seinen cleanen Vocals gut überzeugen. Der Sound ist für die Verhältnisse in der Essigfabrik recht gut, und der Teil Fans, die nicht nur zum Lauschen der Musik gekommen sind, kredenzt sich schon nach kurzer Zeit einen Mosh Pit in der Mitte der breiten Halle. Auch Robert unterstützt den Tatendrang der Fans und fordert bei dem vorletzten Song „Open The Pit“, womit er deren Wünschen nachkommt, die sich lauthals in "Wall Of Death"-Rufe geäußert haben. Sowohl „The Lost Boys“ als auch der letzte Song von Adept an diesem Abend „The Ivory Tower“ sind dem neusten Album der fünf Schweden entnommen. Das Album trägt den Titel „Death Dealers“ und hat noch einige Tage vor sich, bevor es ab dem 4. März 2011 erstmalig über die Ladentheke gehen kann.  Als Adept die Bühne verlassen, wird jedenfalls klar, dass ihre Vorarbeit Früchte getragen hat, denn sowohl der Applaus als auch die erneuten „Wall Of Death“-Rufe zeugen von einem Auftritt mit hohem Spaß-Faktor.

Setlist:
1.    Buisness Of Living
2.    Shark! Shark! Shark!
3.    Sound The Alarm
4.    The Lost Boys
5.    The Ivory Tower

Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna