Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

A Chance For Metal Festival V

Und der Dicke Busch rockt!

Deja Vu

Bayern sind ja wohlbekanntlich die Ausländer unter der deutschen Bevölkerung, und da kommt auch der nächste Act des Abends her. Deja Vu aus Straubing betreten als vorletzte Band die Bühne und legen auch gleich mit dem Opener „Wings Of Steel“ los. Die Menge zeigt sich nicht weniger begeistert als bei den vorhergehenden Bands. Vorne tummeln sich immer noch die üblichen Verdächtigen und sorgen für reichlich gute Laune vor dem Podest. Beim Zuprosten mit dem Publikum ist der Schwung von Werners Flasche wohl etwas zuviel des Guten, da sich das Gebräu mit weißem Schaum präsentiert. Doch der Frontmann erklärt, dass das Bier nur schauen will, welcher Depp es sich gerade einverleiben will. Man ist versucht, so hochdeutsch wie möglich zu sprechen, aber der Dialekt kommt trotzdem zum Vorschein, was die Truppe nicht unsympathischer macht und auch immer wieder für kleine Lacher sorgt. Auch die Stimmung auf der Bühne scheint nicht minder lustig zu sein. Als einer aus dem Publikum „I’ve been looking for Freedom“ schreit, wird gleich von vorne die Textzeile fortgesetzt. Auf die Frage, ob der Song nun gespielt werden solle, kommt allerdings wenig Resonanz.

Die Straubinger haben heute ein Geburtstagskind an Bord. Drummer Stephan feiert heute seinen 40. Natürlich haben die anwesenden Metalheads ein Geburtstagsständchen für den Jubilar auf den Lippen, sind seine Lieben doch einige hunderte Kilometer weiter südlich in Bayern geblieben. Seine Bandmitglieder haben auch gleich das „richtige“ Lied für ihn parat. „Heavy Metal Breakdown“ hat sich anscheinend das Geburtstagskind von seinen Kollegen gewünscht, das auch sichtlichen Anklang bei den Besuchern des A Chance For Metal Festival findet. Mit „Decibel Disease“ holen die Rocker dann die nächste Nummer aus ihrem Repertoire hervor und beweisen erneut ihr technisches Können.

Als Abschluss ihres Sets präsentieren die Niederbayern die Judas Priest-Nummer „Breaking The Law“ und runden damit einen wahrlich gelungenen Auftritt ab.

Setlist:

  • 1. Wings Of Steel
  • 2. Catch Me
  • 3. Evil
  • 4. Metalhead
  • 5. Under Fire
  • 6. Heavy Metal Breakdown
  • 7. Decibel Disease
  • 8. Children Of The Nightmare
  • 10. Breaking The Law
Seite
comments powered by Disqus

Grandioser Konzertabend, an dem keine Wünsche offen bleiben können

Schritt für Schritt zu einem erfolgreichen Abend

„Singen ist Sport, egal was für einen Stil, da machen wir uns nichts vor...“