Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

A Chance For Metal Festival Andernach 2016

Legendäres zehnjähriges Jubiläum

Secutor mischen nochmals richtig auf

Zum Thema

Secutor

Als letzter Thrashact der beiden Festivaltage sind anschließend Secutor aus Koblenz am Start – die auch mit dem Heimvorteil gut leben können und heute bis auf „Until We Die“ das komplette Full-Length-Debüt live vorstellen. Wie schon Crossplane gehören die Fünf zu den Wiederholungstätern, hatten sie ebenfalls schon 2014 das A Chance For Metal Festival in Andernach gerockt, damals allerdings nur mit der Demo „Thrash Or Die“ im Gepäck.

Heute gilt aber nicht der Moshpit in der eigenen Hütte, sondern der Auftrag, Thrash unter's Volk zu hebeln, welches selbst noch früh mit „mehr Hass“ etwas fehlgeleitet wirkt, sich dann lieber aber per Powerfaust, Headbangen, Pommesgabel schwenken und im Circelpit herumspringen abreagiert. Wo so viel Aktion ist, da muss dann auch eine kleine Stärkung her, und für die sorgt Preacher von Steelpreacher höchstpersönlich, der zu „Use Of Booze“ schnell mal ein bisschen Hochprozentiges für die gierigen Mäuler verteilt.

Die Fans geben einmal mehr ordentlich Vollgas, sparen wie beim Titeltrack vom Debüt „Stand Defiant“ nicht mir Applaus, schütteln die kleine sexistische Botschaft der Marke Frauenleiden und dem dazugehörigen „Bleed For Me“ mit zahlreichen Powerfäusten ab und werden gegen Ende mit einem „Wollt ihr mehr Hass?“ auch zum letzten Song „Secutor“ auf Vollgas eingestimmt.
„Ihr wollt mehr? Nächsten Song spielen wir schon ein bisschen länger...“ - oha, auf EP-Hammersongs der Marke „Raise The Tankard“ brauchen wir auch nicht zu verzichten, blöd nur, wer da nicht gerade eine frische Gerstenkaltschale in der Hand hält, Möglichkeiten genug, auch kurz vor Schluss nochmals mit der Powerfaust den Trübsal des nahenden Endes zu vertreiben. Am Ende aber ballern Secutor in gut 50 Minuten alles und jeden ins Nirvana, allen Fans tut jetzt eine kleine Pause gut, um sich dem Festivalfinale widmen zu können.

Setlist:

Thrash Or Die
Bastards From Hell
Metal Addict
Use Of Booze
Bleed For Me
Stand Defiant
Wargod
Raise The Tankard
Detonator
Secutor

Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna