Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

A Chance For Metal Festival – Andernach

Ohne Metal macht es nun wirklich keinen Spaß

Raised From Death

Metalcore made in Andernach bieten anschließend Raised From Death, die sich wegen ihrer christlichen Ausrichtung auch den einen oder anderen Spruch der Marke „Prophetencore“ gefallen lassen müssen. Dabei gilt aber auch hier: Die Andernacher können vor einer stattlichen Besucherzahl spielen. Nicht wenige sind sogar mit den Texten vertraut, sind alle heute gespielten Tracks doch auch auf der erst kürzlich veröffentlichten EP „Raised From Death“ zu finden.

Es dauert auch nicht lange, da haben Raised From Death die Gäste voll im Griff, was sicherlich auch daran liegt, dass sie auf der Bühne einfach nur Vollgas geben und selbst ständig in Bewegung sind. Da wird auf der Stelle gelaufen, da wird im weiten Spreizschritt hin und her gewippt. Die eine oder andere Sprungeinlage darf ebenfalls nicht fehlen – zumindest verfehlt der Sound seine Wirkung nicht, denn schon kurz nach dem „Herzschlag“-Intro stehen einige Fans klatschend vor der Bühne und bei „Refuse The Fear Of Man“ tobt sich sogar schon der erste zehn Mann starke Moshpit aus.

Das sieht dann im Wesentlichen auch nicht anders bei den weiteren Songs aus: Bei „Martyr Is My Lifestyle“ wird noch ordentlich mitgeklatscht, bei „Break My Pride“ tobt einmal mehr der Moshpit durch das Jugendzentrum. Bei „When Love Gave Hate A Headshot“ knien alle Mann auf der Bühne und deuten den Kopfschuss im Refrain auch an. Unterbrochen wird der Rausschmeißer durch die lange „Predigt“ eines Gitarristen, der kurzerhand die christliche Botschaft der Band und auch den dadurch entstandenen Bandnamen erklärt. Schlagworte „Schuld“, "Freiheit“ oder auch „Hoffnung“ untermalen die Mission, die aber nicht bei jedem auf ungeteilte Zustimmung stößt. Damit können aber Raised From Death ganz gut leben, sind sie doch bisher sehr gut angekommen und haben dem Festival einen schönen Core-Farbtupfer beigefügt.

Setlist:

Intro
Our King Is Coming Back
Refuse The Fear Of Man
Martyr Is A Lifestyle
Break My Pride
When Love Gave Hate A Headshot

Seite
comments powered by Disqus

Bundeswehr-Musikkorps und U.D.O. für den guten Zweck

Delirious und Terrorblade im Rausch der Kanalfahrt

Darkness Drummer Lacky beim Selbstversuch mit dabei