Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

A Chance For Metal Festival 6

Äppler und Bier vertragen sich (doch)

Iron Fate überzeugen auch in Rüsselsheim

Zum Thema

Iron Fate

Auch wenn die Goslarer Iron Fate mit „Cast In Iron“ erst ein Album am Start haben, so können sie schon auf eine kleine treue Fanbase bauen. So auch in Rüsselsheim, denn die Fans drängen bereits zur Umbaupause bis an die Bühne heran, selbst das durch technische Probleme missglückte Intro kann die Feierstimmung der Anwesenden nicht bändigen.

Gleich beim Opener „Hellish Queen“ zucken die ersten Powerfäuste in die Höhe. „Wir sind nicht Dragonsfire“, informiert Frontsirene Denis wegen des übermächtigen Backdrops. Allerdings hat bisher keiner darauf geachtet, auf die musikalischen Qualitäten des Quintetts hat es ebenso keine Auswirkung. Iron Fate geben sich wie fit wie ein Turnschuh, legen immer wieder die eine oder andere Posing-Lehrschule mit simultan geschwungener Axt ein. „Wir sind „Irooooon Faaaaaaaate“, sirent Denis, um anschließend die Fans aufzufordern, ebenfalls die Hände zu heben: Das Ergebnis ist dann ein förmliches Pommesgabelmeer im Freizeithaus.

Klar, Iron Fate diktieren auch in Rüsselsheim das Geschehen - „Iron Fate“-Sprechchöre sind jedenfalls doch ein prima Indiz für eine überzeugende Leistung. Damit dann auch noch Unbedarfte mitsingen können, bringen sie mit „Heaven And Hell“ auch ihre eigene Variante, was mit lautem Jubel und Applaus direkt positiv bekundet wird. Doch eigene Songs laden ebenfalls zum Mitsingen ein, was zahlreiche Die Hards auch zu „Resurrection“ nutzen, andere wiederum lassen nicht zum ersten Male die Matten kreisen.

Auch hier lassen die Fans nicht locker und fordern eine Zugabe, die prompt mit „Breaking The Law“ geliefert wird und eindeutig besser knallt als noch die Version von Crusher. Am erstaunlichsten dürfte allerdings sein, dass Iron Fate sich noch nicht einmal von einer fetten Show hindern lassen, obwohl sie mit Kai (Deny The Urge) einen Death-Metal-Ersatzschlagzeuger hinter sich sitzen haben.

Setlist:

Intro
Hellish Queen
Lightning Bolt
Iron Fate
War In The Streets
Heaven And Hell (Black Sabbath-Cover)
Rage In A Cage
Resurrection
Breaking The Law (Judas Priest-Cover)

Seite
comments powered by Disqus

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann