Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

8kids & Kind Kaputt im Konzert (Leipzig, November 2019)

Konzert mit Wohnzimmeratmosphäre

Überzeugend und voller Energie präsentieren sich die 8kids

Zum Thema

8kids

Der Bühnenrundumschlag dauert etwas länger, so bleibt noch genug Zeit sich eine kleine Abkühlung zu verschaffen oder wahlweise über das letzte Werk „Blüten“ zu sinnieren. Schließlich ist es dann doch geschafft, die Bühne wurde einmal beräumt und neu bestückt, so kann es mit „Bordsteinrand“ gleich in die Vollen gehen.

Die 8kids tun es ihren Vorgängern gleich und hauen gleich einen ganzen Schwung an Songs um die Ohren, ein kurzes „Hallo“ muss anfangs als Konversation reichen. Wirklich dran stören tut sich niemand, lieber lässt man seinem Bewegungsdrang freien Lauf und mittig gar den ersten kleinen Pogo-Reigen aufblitzen. „Über den Berg“ und „Blitzschlag“ haben hierfür allerdings auch die entsprechend treibende Substanz, zudem zeigt sich der gebotene Post-Hardcore gar noch etwas druckvoller als beim Support. Jener bekommt nun noch eine Danksagung und kann sich einen Extra-Applaus vom Publikum abholen, welches sich nach Angaben von Gitarrist Hans zahlenmäßig gegenüber dem Vorjahr gar noch vervielfacht hat. Für alle gibt es mit „Du gegen dich“ den ersten Titel vom neuen Album zu hören, stand doch der erste Block klar im Zeichen des Debütalbums „Denen die wir waren“.

Von neu geht es wieder hin zu alt, beziehungsweise zum Grönemeyer-Cover „Der Weg“, welches sich als fantastische Version entpuppt und dem ebenso intensiven „Kann mich jemand hören“ Platz macht. Und genau diese Thematiken, die von Depressionen über häusliche Gewalt bis hin zu aktuell politischen Szenarien reichen, lässt den Dreier unter einer Vielzahl von Bands herausstechen und in Verbund mit dieser unglaublichen Energie, welche live noch etwas mehr zum tragen kommt, eben auch zu etwas Besonderem machen.

Mit „WTF“ schieben 8kids nun einen weiteren, recht zornigen Titel in die Runde. Angst, dass das neue Material noch nicht angekommen ist, muss man keinesfalls haben, wird doch nun jede Zeile mitgesungen. Das sich anschließende „Kraft“ widmet man Schlagzeugerin Emma, welche aus gesundheitlichen Gründen nicht mit auf Tour sein kann und durch Leif ersetzt wird. Der größte Circlepit Leipzigs soll ebenfalls bei der Genesung helfen, allerdings fragt man sich doch ernsthaft, was die Leipziger unter einem Circlepit verstehen. Nach der ersten Runde schmeißt man doch glattweg ein und geht lieber in einen gemäßigten Moshpit über; Superstimmung hin oder her, an der Stelle gibt es noch etwas Übungsbedarf.

Dafür tun sich die Zuschauer sehr löblich bei „Wir belieben Kids“ hervor, wird doch der ursprünglich von Swiss gerappte Part glattweg mal von ihnen übernommen. Auch den ersten Stagediver gibt es nun zu vermelden, was eigentlich so spät recht erstaunlich ist, eigentlich hätte man durchaus erwartet, dass die Bühne noch komplett geentert wird. Die Leipziger sind dann aber doch brav und dies bleiben sie auch beim letzten Song „Spiegelbild“. Dafür gibt es im Anschluss reichlich Beifall und die Forderung nach einer Dreingabe.

Bevor es in die zweite Runde geht, zeigt man allerdings erstmal Flagge, genauer gesagt die von „Kein Bock auf Nazis“. Passend zu diesem Statement geht es mit „Dein Zuhause“ weiter, welches nicht nur auf seine ganz eigene Art und Weise das Thema Flucht und Fremdenfeindlichkeit behandelt, sondern auch noch zu den stärksten Veröffentlichungen dieses Jahres zählt. Und wenn man an dieser Stelle schon Gänsehaut bekommen hat, kann diese gleich aufgestellt bleiben, immerhin steht mit „Ich gehöre dir nicht“ gleich der nächste Song dieses Kalibers an. Vom Album schon unglaublich durchdringend, legt das Stück über häusliche Gewalt live gar noch an Intensität zu und beschert den krassesten Moment an diesem Abend. Leider war es das schon von den 8kids, mit „Zeit“ verabschiedet man sich und lädt alle vorsorglich zur nächsten Rutsche ein. Ob dies weiterhin im netten Naumanns sein wird, möchte man allerdings schon fast bezweifeln, zuschauermäßig ist hier schließlich Ende der Fahnenstange. Aber wann und wo auch immer, man darf sich nach diesem Abend wohl sicher sein, dass alle wiederkommen!

Setlist:

Bordsteinrand
Über den Berg
Blitzschlag
In den Sternen
Du gegen dich
Der Weg
Kann mich jemand hören
Ich kann die Welt spüren
WTF
Kraft
Wir bleiben Kids
Alles löst sich auf
vis-à-vis
Spiegelbild

Dein Zuhause
Dämonen
Ich gehör dir nicht
Zeit

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus