Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

8 Jahre Helvete

Oberhausener Club lädt zwei Tage zu Geburtstags-Livemusik

Zwei musikalisch komplett unterschiedlich ausgerichtete Abende laden zur großen Geburtstagsparty ein. Während sich die einen noch darüber wundern, dass Freedom Call die Headliner-Position übernehmen, freuen sich die anderen wiederum über die CD-Release-Show der Thrash-Recken Necronomicon. Einzig und allein überrascht, dass der Club an beiden Tagen nicht aus allen Nähten platzt, ist der Eintritt doch frei. Aber da wären wir wieder mitten in der Diskussion des sehr großen Angebots hier im Pott. Die Redaktionsmitglieder von The-Pit.de sind jedenfalls einmal mehr froh, auch diesen Shows beigewohnt zu haben. Herzlichen Glückwunsch, Helvete.

Pestlegion

Als erstes tragen sich die vor gut drei Jahren gegründeten Black Metaller Pestlegion aus Marl in den Geburtagsgrußreigen ein, die natürlich durch ihre Form der extremen Musik gleich auch dem Clubnamen mehr Bedeutung einhauchen, denn standesgemäß verabschiedet sich nach dem Mayhem-Cover-Rausschmeißer „Freezing Moon“ Frontmann B. auch mit einem „see you in hell“ vom Publikum – genau das wollten sie haben, genau das bekommen sie dann auch.

Zum Zuge kommen natürlich die infernalisch misanthropischen Songs der 4-Track-Debüt-EP „March To War“, dazu natürlich ein ganzes Bündel an neuen Tracks, die allesamt noch nicht veröffentlicht sind und sicherlich auf dem Debüt landen werden. In Bret Hard Records hat man zumindest schon einen namhaften Undergroundlabelvertreter angeln können. Und auch wenn sich das Quartett hinter Corpsepaint versteckt und genretypisch auf viel Nebel und wenig Licht setzt, so dürfen wir bei Pestlegion mit Gitarrist C. sowie Drummer T. zwei bekannte „Gesichter“ begrüßen, die beide auch bei Sabiendas aktiv sind, welche auf den The-Pit.de-Seiten schon mehrmals gefeatured wurden.

Auch wenn das Publikum noch recht übersichtlich ist, darf die Stimmung als recht gut bezeichnet werden. Neben der kurz knarzigen Vorstellung nach dem Opener „Born Of Darkness“, wer sie denn sind, müssen dann erst einmal nur noch die Songtitel als Kommunikationsbrücken herhalten, was aber reicht, wie bei „The Arrival“ zu spüren, dass die ersten HeadbangerInnen vor der Bühne die bisher nickende Haltung aufgeben und die Matten schütteln.

„Dankeschön, come on, Helvete“, so röchelt B. zu „Land Of Frost“ Die Werbemaschinerie geht mit einem „Bock auf Old-School-Black-Metal?“ in die nächste Runde und mit „A Tale Of Lycanthrophy“ spielen sie dann auch „ein Stück vom demnächst erscheinenden Album“ - lange müssen die Fans hoffentlich nicht mehr warten, denn Pestlegion füttern die schwarzen Seelen heute gut an.

Setlist:

Intro
Born Of Darkness
Nightshade
Reaping Their Sins
The Arrival
March To War
Wings Of Death
Land Of Frost
His Dominion
A Tale Of Lycanthropy
Freezing Moon (Mayhem-Cover)

Seite
comments powered by Disqus

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend