Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

8. Bismarcker Rocktage – Freitag

Gut besuchter erster Tag in rockigem Flair

Firestorm sind die musikalisch härteste Band des Tages

Zum Thema

Firestorm

Schon seit 2009 sind die Gelsenkirchener Power Metaller Firestorm aktiv, die 2013 mit der EP „Black Or White“ ein erstes tonales Lebenszeichen setzten und noch dieses Jahr ihre erste Full-Length „Evolution Backwards“ abliefern wollen. Zumindest scheinen sie dafür dann auch schon ein paar Songs komplett fertig zu haben, setzen die Jungspunde doch bis auf die schon veröffentlichten „The Rain“ und „Black Or White“ komplett auf neues Material, welches nur den Insidern bekannt sein dürfte, die schon eine der bisherigen Shows besucht haben.

Musikalisch sind sie heute dazu auch die härteste Band des Abends, wahrscheinlich auch der ganzen Rocktage hier in Bismarck. Dazu kommt dann auch, dass sie heute zumindest die meisten Freunde anhalten konnten, vor Ort als Unterstützung auf die Stimmungstube zu drücken, denn Firestorm werden schon vor der ersten Takten an abgefeiert und die Fans stehen bis an die Bühnenabsperrung heran. Zu sehen gibt es eine auf der Bühne sehr aktive Truppe, gerade die beiden Axolotl-Vertreter Dennis (hier an der Klampfe anstatt am Bass) und Michael (heute am Bass statt mit der Gitarre in der Hand) haben ordentlich Hummeln im Hintern, wie man das ja schon von Axolotl her kennt.

Da will Frontmann Oliver natürlich nicht hinten anstehen, auch wenn er manchmal in den Instrumentalpassagen etwas verloren auf der Bühne wirkt, stiefelt er kurzerhand bei „The Call“ ins Publikum und betrachtet sich so feiernd die eigene Band – klar, bei den Fans kommt so etwas gut an. „Ganz ehrlich, wer hat uns schon gesehen?“, will Oliver wissen und es sind nicht wenige in den ersten Reihen, die zustimmend herumgrölen. Neben dem Mitklatschen und der Powerfaust lassen die Anwesenden Firestorm auch mit Sprechchören hochleben, die Jungs auf der Bühne  konzentrieren sich immer mehr auf die ihnen bekannte Meute, vergessen aber, auf das eher neutrale Publikum einzugehen – da wäre also bei der guten Stimmung noch mehr drin.

„Habt ihr schon gehört, dass wir ein Album produzieren? Wollt ihr den Titeltrack hören?“, fragt Gitarrist Dennis ab, wobei die Antwort unwichtig ist, lassen sie es doch unmittelbar mit „Evolution Backwards“ krachen. Am Ende müssen sie allerdings ihr Set kürzen und lassen das Publikum entscheiden, das sich dann für „The Rain“ entscheidet. Firestorm werden erneut mit Sprechchören gefeiert, allerdings die geforderte Zugabe kann nicht mehr erfüllt werden.

Setlist:

Fly Again
Black Or White
The Call
You Can't Stop The Time
Evolution Backwards
Intro
The Rain

Seite
comments powered by Disqus