Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

8. Bismarcker Rocktage – Freitag

Gut besuchter erster Tag in rockigem Flair

Greystone bieten publikumskompatiblen Hard Rock

Zum Thema

Greystone

Als nächstes treten die Hard Rocker Greystone hier aus dem Raum Bochum, Dortmund und Herne in den Vordergrund und bieten eine Mischung aus Rock und metallisiertem Hard Rock. Gleichzeitig gibt es hier für alle MetallerInnen ein Wiedersehen mit einem der frühen Custard-Frontmänner (Vocals, Gitarren und Keyboards von 1995 – 2001; Anm. d. Verf.), der hier nun auch neben der Klampfe für den Sangesposten zuständig ist.

Viel zu meckern gibt es bei den Hard Rockern nicht, denn alles ist sauber gespielt, das Publikum steigt schon bei „My Friend Jack“ zum ersten Mal ein und klatscht fleißig mit und steigert sich schon locker zur darauf folgenden Nummer „John Wayne“, allerdings darf auf der anderen Seite nicht verschwiegen werden, dass das Stageacting recht seniorengerecht ausfällt und mehr an eine lieblose Coverband denn eine ambitionierte „Nachwuchstruppe“ erinnert – hier müssen sie sich an den eigenen Worten auf ihrer Homepage messen lassen, dass sie sich einen guten Namen als Live-Band machen wollen, wozu dann nicht nur sauberes Spielen, sondern auch einfach mehr Herzblut gehört.

Das Publikum in Gelsenkirchen aber ist immer mehr angetan vom Quartett, folgt aber nicht zum metallischen „Go To Hell“ auf des Frontmanns Aufruf, wer denn Bock habe, auf die Bühne zu kommen – das Okay liegt also vor, nur wagt dann halt keiner den berühmten ersten Schritt, dafür ist dann die Partykompatibilität noch nicht hoch genug.

„Mal eine Frage... seid ihr gut drauf?“, fragt Dirk in die Runde und weil das Feedback sehr übersichtlich ist, legt er mit einem „Offensichtlich nicht“ nochmals nach, nun mit dem Erfolg, dass das Publikum die Lethargie etwas mehr abstreift. Verwöhnt werden sie dann mit dem „Turn The Page“-Coversong in der Version von Metallica, schade, dass die Band nicht weiß, wer denn für das Original zuständig ist. Egal, das Publikum ist da nicht kritisch und feiert fleißig weiter, ein paar Tänzerinnen sind unter den RocktagenbesucherInnen auszumachen und beim Rausschmeißer „Greystone“ wird nicht nur heftig mitgeklatscht, sondern auch fleißig applaudiert, sogar Zugabe-Rufe werden angestimmt, müssen aber wegen des Zeitplans unerfüllt bleiben.

Setlist:

Rock My Soul
My Friend Jack
John Wayne
Go To Hell
Turn The Page (Metallica-Cover, Original von Bob Seger)
La Rosa d'Espagna
Night On The Town
Out Of Control
Greystone

Seite
comments powered by Disqus