Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

'77, Crossplane im Konzert (Lünen, Oktober 2012)

Arschwasser bis der Arzt kommt

Sprunggewaltig: LG Valeta von '77

Zum Thema

'77

Was ist heute eigentlich der große Unterschied zu der Supportshow bei Bullet? Im Grunde gleichen sich die Shows schon, was aber kein Grund für großartige Meckerei eröffnen soll, denn hier in Lünen wird dann auch gleich die komplette Headliner-Spielzeit geboten, was natürlich einige Songs mehr bedeutet, allerdings nicht so viel mehr wie erwartet.

Und eigentlich braucht man den schweißtreibenden Faktor einer '77-Show ebenfalls nicht mehr großartig erwähnen, denn wer auch immer auf die Rock’n’Blues’n’Boogie-Rhythmen der AC/DC-Bon-Scott-Phase mit eben jenem Gesang steht, der hat schon schnell das Tanzbein locker am Beckenboden sitzen. Auch bei '77 gilt: Arschwasser, bis der Arzt kommt. Das macht die Band dann auch auf vorbildliche Art und Weise auch vor, vor allem einmal mehr Leadgitarrist LG Valeta, der wie schon gewohnt barbusig über die Showbühne rockt, sich bei „Things You Can’t Talk About“ wieder auf die Socken macht und durch den Club pest – kein Wunder also, dass der Kerl schmal wie ein Lappen ist und wohl auch bleibt. Zum Schluss nur wird sein Bewegungsdrang auch zum Verhängnis, als der das Bühnenende nicht hat kommen sehen und sich so eine unbedenkliche, sicherlich aber schmerzhafte Schramme am Schienbein zuzieht.

So ist es halt mit dem Rock’n’Roll, da bedeutet Blut und Wasser schwitzen eben auch einmal, Taten folgen zu lassen. Aber auch das Publikum lässt sich nicht lumpen, geizt so überhaupt nicht mit Powerfäusten zu „We’re 77“, spendiert reichlichst Applaus für „Gimme A Dollar“ und fordert am Ende der regulären Spielzeit vehement und mit Nachdruck noch eine Verlängerung.

Doch nicht immer läuft im '77-Rock’n’Roll-Zirkus alles glatt, denn schon früh zerscheppert Drummer Dolphin seine Snare, schnell muss also Ersatz her – aber das ist halt ebenfalls Rock’n’Roll. Und weil das Publikum so mitgeht, hauen '77 glatt noch zwei Zugaben heraus. Dann ist aber auch Schluss, '77 haben ihr komplett einstudiertes Pulver verschossen, aber damit auch jede Menge feist grinsende Gesichter produziert – somit sind dann am Ende alle Gewinner. Und auch die letzte Randnotiz soll nicht verschleiert werden: Der Lükaz-berühmte Crowdsurfer ist auch wieder am Werk – typisch.

Setlist:

Your Game’s Over
High Decibles
We’re 77
Promised Land
Meltin’ In A Spoon
Things You Can’t Talk About
This Girl’s on Fire
Gimme A Dollar
Less Talk (Let’s Rock)
----------------------
Big Smoker Pig
Hardworking Liar

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann