Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Zodiac im Interview (September 2014)

„Scheiß drauf, dann schreiben wir halt 'ne neue Platte!“

The-Pit.de: Wie darf man sich bei euch den Ablauf des Songwritings vorstellen? Entstehen die Stücke aus Jams oder kommt jemand mit einem fertigen Track an?

Stephan: Also, dass jemand mit einem kompletten Stück ankam, gab es bei uns glaube ich noch nie. Meistens sind das nur Ideen, mit denen vor allem Nick oder ich ankommen und die wir den anderen vorspielen und oft jammen wir dann tatsächlich auf diesen Ideen. Das schneiden wir häufig gleich mit und beim Jammen merkt man dann relativ schnell, was etwas taugt und was nicht. Meistens war es dann so, dass ein guter Song während einer Probe auch geschrieben wurde – musikalisch zumindest, der Gesang wird dann immer nachträglich gemacht. Wenn alles stimmt, geht das eigentlich relativ fix.

The-Pit.de: Das dürfte ebenfalls eine Erklärung sein, wie ihr so schnell drei Alben machen konntet.

Stephan: Okay, das stimmt. Ich hab sowieso oft das Gefühl gehabt, wenn man zu lange an irgendwelchen Ideen herumdoktert, sind die meistens auch nicht gut und irgendwann lässt man es dann doch fallen. Die Sachen, die einem auf Anhieb gefallen, sind meistens tatsächlich die besten.

The-Pit.de: Was sind denn deine Lieblingssongs auf „Sonic Child“?

Stephan: Das wechselt. Als wir die ersten Master oder die ersten Mixe bekommen haben, waren es der Song „Sonic Child“ und „Swinging On The Run“, und im Moment sind es… wie heißen sie noch? (überlegt)… „Out Of The City“ und „Holding On“, also die Songs, die ein bisschen fixer sind, weil ich die jetzt auch gerade für unsere Tour verstärkt probe und die deswegen gerade etwas präsenter sind. Kann sein, dass das auf der Tour nachher wieder ein anderer Song ist.

The-Pit.de: Ich finde euch live sogar eigentlich noch geiler als Platte, weil es irgendwie noch etwas mehr Arsch tritt.

Stephan: Ja, live kommt das oft noch ein bisschen härter rüber.

The-Pit.de: Obwohl ich den Sound auf den Platten trotzdem gut finde. Aber bist du denn generell lieber im Studio oder auf der Bühne?

Stephan: Mir macht beides echt Spaß, aber ich bin schon lieber auf der Bühne. Dafür machen wir das letztlich alles, das ist am Ende der Grund, weswegen ich Musik mache, denn da hat man eben den direkten Kontakt und merkt halt, was den Leuten gefällt und was nicht.

The-Pit.de: Und was hat dir von anderen Bands in diesem Jahr an neuen Scheiben besonders gefallen?

Stephan: Puh, da muss ich mal überlegen… Also, die neue Opeth hab ich mir geholt und die drei-, viermal gehört bisher und finde die glaube ich auch gut, aber ich muss mich da trotzdem noch ein bisschen reinhören. Ich gehöre allerdings nicht zu den Leuten, die sagen „Boah, Scheiß-Hippie-Kacke, die die jetzt machen“ und die am liebsten eine „Blackwater Park 2“ haben wollen. Aber ein Opeth-Album braucht eben ein bisschen Zeit, bis man es vollends verstanden hat. Und sonst… was kam sonst noch in diesem Jahr?

The-Pit.de: Ende September kommt zum Beispiel die neue Audrey Horne raus.

Stephan: Da kenne ich bislang nur einen Song. Die sind ja beim selben Label wie wir und wir haben eine Split-Single mit denen gemacht; die haben ja witzigerweise auch einen neuen Song, der „Out Of The City“ heißt. Aber das ist echt eine Superband, da kann im Prinzip nichts schiefgehen.

The-Pit.de: Da muss ich auf jeden Fall zustimmen. Dann hätte ich nur noch eine Frage: Glaubst du, dass ihr jemals Misery Speaks reaktivieren werdet?

Stephan: (lacht) Es gab mal die Idee, ob wir eine einmalige Reunion-Show hier in Münster machen. Unser Bassist Martin wollte sich da mal für einsetzen und etwas organisieren, aber das ist dann doch wieder im Sande verlaufen. Ich glaube, wir wären tatsächlich fast so weit gewesen, aber mehr aus Spaß. Mehr wird da aber wohl nicht passieren, schätze ich, dazu sind alle zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt und rein zeitlich wäre es schon zu problematisch. Bock für ein Konzert hätte ich auf jeden Fall, wobei ich allerdings sehr krass üben müsste, um die ganzen Sachen wieder spielen zu können.

Nun, man wird sehen. Zunächst steht einmal die Zodiac-Headlinertour an, die allen, die das hier lesen, ans Herz gelegt sei. Ich bin mir sicher, dass die Jungs dabei einige neue Fans hinzugewinnen werden – verdient hätten sie es allemal!

Seite
comments powered by Disqus

Grandioser Konzertabend, an dem keine Wünsche offen bleiben können

Schritt für Schritt zu einem erfolgreichen Abend

„Singen ist Sport, egal was für einen Stil, da machen wir uns nichts vor...“