Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Zero im Interview (Juli 2011)

"Die Backstreet Boys des Metal" kommen aus Essen

Maik Feldmann an den Drums

Zum Thema

The-Pit.de: Grade hast du noch betrauert, dass Amy Winehouse von uns gegangen ist...Oder wann auch immer sie von uns gegangen ist.

Chris Vega: Ja. Die ist tatsächlich heute von uns gegangen, soweit ich mitgekriegt habe. Hab ich grad bei Facebook gepostet, oder? Ja, ich meine, es gibt viele viele Leute, die sehr talentiert sind. Ich fand Amy Winehouse war so eine Sache; als die damals vor ein paar Jahren auf dem Markt erschienen ist, war das halt erfrischend anders. Die ganze New-Pop-, New-Soul-Welle fand ich damals ganz geil. Da war sie die einzige, die wirklich authentisch war. Sie war durchgeknallt und fertig, aber auch sehr authentisch und sehr talentiert. Solche Menschen gibt es leider viel zu wenig. Heute ist ja viel so Einheitsbrei vorhanden und zieht an einem vorbei, ohne dass es Spuren hinterlässt. Amy Winehouse hat Spuren hinterlassen.

The-Pit.de: Ja, das in der Tat. Sie hat Spuren hinterlassen, aber auch an ihrem Tod sehr viel selbst verschuldet. Obst wird es sicher nicht gewesen sein.

Chris Vega: Nee, das sicher nicht.

The-Pit.de: Was machst du, wenn du nicht auf der Bühne stehst?

Chris Vega: Eigentlich kaum was anderes. Ich weiß nicht, ob ihr meinen Werdegang so ein bisschen verfolgt. Ich spiele wirklich sehr sehr viel; hauptberuflich bin ich ja Musiker.

The-Pit.de: Von deinem Auftritt im ZDF-Fernsehgarten haben wir gehört.

Chris Vega: Zum Beispiel. Zum Beispiel ZDF-Fernsehgarten oder ich habe mit Daniel Schuhmacher gespielt, dem ehemaligen DSDS-Gewinner. Johnny Logan und so Leute. Also, ich komme kaum zu was anderem. Aber ich will auch gar nichts anderes machen. Aber ich bin dann auch wirklich, wenn ich mal Zeit hab, so ein Couch-Potato. Ich bin auch kein Clubgänger, weil irgendwie spiele ich fast jedes Wochenende in irgendwelchen Clubs. Da bin ich auch mal froh, wenn ich mit meinem Arsch zu Hause sitzen kann und da mal die wenige Zeit, die ich habe, mit meinen Freunden oder meiner Freundin verbringen kann; mal irgendwie Bierchen trinken oder einfach mal einen Film gucken und ganz entspannt chillen.

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen