Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Wintersun im Interview (August 2006)

"Ich bin ja so alleine!"
Zum Thema

Beim diesjährigen Wacken Open Air grandios gefeiert wurden unter anderem Wintersun, die zwar schon um 12 Uhr auf der Bühne standen, aber recht viele verkaterte Metaler aus ihren Zelte lockten. Jari Mäenpäa sprach mit uns über das neue Album, Ensiferum und seinen Bezug zu Lyrics.

 

The-Pit.de: Hallo! Das ist euer erstes Mal in Wacken. Wie fühlt es sich an? 

 

Jari: Großartig, ich hätte mir niemals träumen lassen, dass wir eines Tages hier spielen werden. Das Publikum war so was von genial!

 

The-Pit.de: Ihr habt aber keine neuen Songs gespielt… Nehmt ihr nicht gerade welche auf? 

 

Jari: Doch. Die Aufnahmen laufen im Moment.

 

The-Pit.de: Haben sich schon Änderungen zum alten Songmaterial herauskristallisiert? 

 

Jari: Ja, ein paar Dinge werden schon anders sein. Das neue Album wird mehr Melodien haben. Es wird größer und auch mystischer sein. Auch werde ich mehr cleanen Gesang verwenden.

 

The-Pit.de: Was heißt „mehr“? 

 

Jari: Der Anteil wird bei ca. 50% liegen.

 

The-Pit.de: Im Vergleich zum vorherigen Album ist das ja eine recht deutliche Steigerung. Warum hast du dich dazu entschieden? 

 

Jari: Es kommt einfach auf die Songs an. Das Feeling von manchen neuen Songs kann eben nur durch cleanen Gesang vermittelt werden. Wenn der Song langsamer ist, wirkt cleaner Gesang einfach besser. Und es wird mehr dieser langsamen Songs geben.

 

The-Pit.de: Langsamere Songs… Solche wie „Death And The Healing“ vom Debüt? 

 

Jari: Ja, teilweise. Aber wir werden es sehen … Soweit bin ich noch nicht. Ich muss noch alles zusammenbasteln, aber es wird auf jeden Fall ziemlich cool werden!

 

The-Pit.de: Und wie sieht es mit kurzen, schnellen Songs aus, wie zum Beispiel „Beyond The Dark Sun“? 

 

Jari: Es wird keine kurzen Songs geben (lacht). Der erste Song wird diesmal schon 13 Minuten lang sein. Und das ganze Album soll ca. 70Minuten lang werden. Und das bei 7 Songs. Jeder Song ist ein Epos von 10 Minuten.

 

The-Pit.de: Nicht schlecht! Soll es auch wieder eine Single geben? 

 

Jari: Ja, einen Song möchte ich als Single veröffentlichen.

 

The-Pit.de: Aber dann sicher in einer gekürzten Version, oder? 

 

Jari: Ja, so ein Radio Edit.

 

The-Pit.de: Und ein Musikvideo? Hast du dir da schon Gedanken zu gemacht? 

 

Jari: Vielleicht. Wir haben schon mal darüber gesprochen, müssen uns aber noch mal zusammensetzen.

 

The-Pit.de: Steht denn schon ein ungefährer Release-Termin fest? 

 

Jari: Auf jeden Fall im nächsten Jahr. Die Aufnahmen laufen noch, wir können es also nicht genau sagen, aber es wird auf jeden Fall das nächste Jahr werden.

 

The-Pit.de: Letztes Mal hast du bis auf die Drums jedes Instrument selber eingespielt. Wie wird das diesmal ablaufen? 

 

Jari: Dieses Mal spiele ich nicht den Bass. Dafür habe ich jetzt Jukka. Ich werde das meiste der Gitarren einspielen, aber Teemu hilft mir dabei. Es wird also mehr das Werk einer Band sein, im Gegensatz zum ersten Album.

 

The-Pit.de: „Wintersun“ – warum hast du eigentliche diesen Namen gewählt? 

 

Jari: Eigentlich kommt der Name von einem Freund. Der hat mir nämlich geholfen, ihn zu erfinden. Warum genau die Band so genannt wurde, weiß ich nicht. Aber es passt irgendwie zur Musik. Außerdem kam noch dazu, dass ich einen Song habe, der „Beyond The Dark Sun“ heißt und einen, der heißt „Winter Madness“. So gesehen passt das auch ganz gut. Ich finde, es beschreibt neue Dimensionen und ein Weltraum-Szenario. Und das ist einfach in der Musik enthalten.

 

The-Pit.de: Wie ist das Cover entstanden? Hast du einem Maler den Namen gesagt und er hat angefangen, etwas daraus zu machen? 

 

Jari: Ich hatte das Bild schon vorher so im Kopf. Ich habe alle Eindrücke aus meinem Kopf auf Papier geschrieben und ihm mitgeteilt.

 

The-Pit.de: Wird denn das nächste Cover auch von ihm sein? 

 

Jari: Nein, diesmal wird jemand anders das Cover gestalten.

 

The-Pit.de: Basierend auf deinen Vorstellungen. 

 

Jari: Ja, ich habe auch für das neue Album schon ein exaktes Bild vor mir.

 

The-Pit.de: Du hast die Band ja erst als Nebenprojekt gestartet. Aber wie ist der Status jetzt für dich? Deine Haupt-Band? Oder wirkst du noch woanders mit? 

 

Jari: Momentan ist Wintersun die einige Aktivität. Da gibt’s gerade nichts anderes. Aber ich schreibe ununterbrochen verschiedene Musik. Das könnte man als Nebenprojekt ansehen. Das nächste Album – ich meine das dritte – wird wohl etwas anderes werden…

 

The-Pit.de: Dann noch eine Frage, die deine Vergangenheit bei Ensiferum betrifft. Die haben ja vor einem halben Jahr ca. ihre neue EP „Dragonheads“ veröffentlich. Wie gefällt sie dir? Es ist schließlich das erste Album ohne dich… 

 

Jari: Joa, das Album ist schon okay, aber …

 

The-Pit.de: … du hättest es besser gemacht? 

 

Jari: (lacht) Kommt darauf an. Da gibt ein paar Sachen, die echt gut gemacht sind. Die haben echt gute Songs. (gespielt traurig) Ich bin ja so alleine! (lacht)

 

The-Pit.de: Vor etwa einem halben Jahr hatte ich ein Interview mit Children of Bodom. Dort sagte man mir, die Texte wären ihnen egal und dass die nur die Musik zerstören würden. Was hälst du von der Aussage? 

 

Jari: Ja, es gibt Leute, die so denken. Für die sind Lyrics nur Dinge. Für mich bringen sie aber eine Menge der Atmosphäre rüber, die der Song aufbaut.

 

The-Pit.de: Also sind sie für dich wichtig? 

 

Jari: Absolut!

 

Hiermit bedanken wir uns bei einem etwas wortkargen, aber dennoch sympathischen Jari für das informative Interview.

Die Fragen stellten Alexander van Stein und Nina Young

comments powered by Disqus