Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Warfield Within im Interview (September 2012)

"Hey, ich war am Wochenende auf einem Konzert und hab eine Band gesehen, die hießen Warfield Within und die waren geil!"

Warfield Within live beim Noise Gegen Armut 2012

Zum Thema

The-Pit.de: Bis jetzt hab ihr quasi nur euer Debütalbum veröffentlicht, von daher habt ihr live logischerweise nicht so viel Auswahl, was die Setlist angeht. Was denkst du, wenn du jetzt mal spontan zehn Jahre in die Zukunft blickst, welche Songs immer noch eure Live-Setlists schmücken würden und was eure Evergreens von der ersten Platte sein könnten?

Sebastian: Also das ist auch eine sehr schwierige Frage. Was die erste Platte anbelangt, da hat auch jeder in der Band seine Favoriten.

The-Pit.de: Welche sind das für dich?

Sebastian: Für mich ist ganz klar der Opener "New Blood" sehr geil, weil der einfach sehr direkt auf die Fresse ist. Viele Leute wollen halt immer "War Of Attrition" hören, das spielen wir auch immer noch. Das ist natürlich auch sehr alt und schon seit Jahren bei uns in der Live-Setlist.

The-Pit.de: Der ist doch sogar noch aus der Khaosick-Zeit, oder?

Sebastian: Ja, genau. Man spielt ansonsten natürlich auch Songs, auf die man nicht unbedingt so sehr Lust hat, aber man spielt diese Songs nun mal auch für die Fans. Wie du eben schon gesagt hattest: Alte Bands wie Slayer oder auch Black Sabbath dudeln einige Stücke seit 30 Jahren, einfach weil die Fans das hören wollen, und das ist ja auch ok.

The-Pit.de: Wobei in dem Fall von Slayer Jeff Hanneman erst vor ein paar Jahren noch gesagt hat, dass es selbst nach all der Zeit noch liebt, "Raining Blood" live zu spielen.

Sebastian: Solche Fragen sind auch immer sehr schwierig, immerhin könnte es genauso gut sein, dass wir in zehn Jahren schon fünf Platten auf dem Markt haben und es könnte auch sein, dass es uns in zehn Jahren gar nicht mehr gibt. Man muss das immer auf sich zukommen lassen, aber wir werden uns sicherlich immer wieder Gedanken machen, welche Songs wir spielen und was die Fans hören wollen und da muss man einfach eine Gratwanderung gehen.

The-Pit.de: Ich persönlich würde mich auf jeden Fall sehr freuen, wenn ihr in ein paar Jahren immer noch "Pride Of Creation", "New Blood" und auf jeden Fall "Scapegoat" in der Setlist hättet. Zum Schluss noch eine Standardfrage: Wie sehen eure derzeitigen Pläne für die Zukunft von Warfield Within aus?

Sebastian: Wir werden jetzt natürlich erstmal die Platte fertigstellen. Man soll auch niemals nie sagen, von daher würden wir uns noch wünschen, vielleicht irgendwann bei einem größeren Label unter Vertrag zu kommen. Sicherlich wäre es auch schön, auf einem wirklich großen Festival irgendwann nochmal zu spielen und vielleicht auch mal eine richtige professionelle Tour als Support für irgendwelche größeren Bands. Wenn man schon so lange Musik macht wie wir lernt man auf jeden Fall eins: Man kann die Dinge nicht mit der Brechstange erzwingen. Wir machen unser Ding weiter und ich denke, wir machen das auch gut, und wenn sich die eine oder andere Möglichkeit ergeben würde, wäre das auch nicht schlecht. Wir haben aber nach wie vor Bock und auch wenn es bleiben würde wie jetzt, wäre das für mich vollkommen in Ordnung, denn es macht mir auch so sehr viel Spaß!

The-Pit.de: Das ist doch ein schöner Schlusssatz! Dann bedanke ich mich für das nette Interview und wünsche dir und Warfield Within weiterhin noch viel Erfolg!

Sebastian: Ich danke dir, dass du dir die Zeit genommen hast. Und für alle Leute: Wir sehen uns auf den Shows und wartet ab, die zweite Platte wird sehr brutal werden!

Anschließend wurde noch eine gute Stunde ausgiebig weitergeplaudert, denn da das Interview nicht etwa nach bzw. vor einem Konzert stattfand, sondern Sebastian so freundlich war und sich an einem freien Tag die Zeit genommen hat, um mit dem The-Pit.de-Redakteur zu quatschen, war man zeitlich relativ frei. Die Redaktion ist gespannt auf das zweite Schaffenswerk von Warfield Within und freut sich schon darauf, die Band wieder live in Aktion zu erleben.

Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“